24. Lange Nacht der Weiterbildung

Inspirierendes Wissen vom Uni-Campus

Vorträge und Workshops am 24. Juni 2016

Die Langen Nächten sind pures Wissen, Inspiration und viel Spaß! Einen Abend lang können Sie Top-Referenten und -Referentinnen zu verschiedensten Themen erleben. Ob Vorträge zu den Themengebieten „Gesundheit und Soziales“, „Management und Führung“, Ökonomie, Kommunikation oder Bildung –  bei uns bekommen Sie wertvolle Impulse. Wir machen Ihnen Lust aufs Lernen und Ihr berufliches und persönliches Weiterkommen.

Alle Vorträge auf einen Blick:


Ihre Stimme wirkt – So bringen Sie Ihre Persönlichkeit zum Klingen 18.30 – 19.00 Uhr

Carolin Pohl

Die Stimme ist ein machtvolles Instrument. Denn neben der äußeren Erscheinung beeinflusst sie, wie wir auf andere wirken. Das leuchtet vielen Menschen ein. Um so erstaunlicher jedoch, dass die wenigsten ihr gesamtes stimmliches Potenzial kennen und als Ausdruck ihrer Persönlichkeit in der Kommunikation nutzen. In diesem Kurzworkshop erfahren Sie, wie unterschiedlich Stimmen wirken und was wir meinen, über sie zu erfahren. Sie lernen Ihren eigenen überzeugenden Persönlichkeitsklang kennen und bekommen ein paar Tipps an die Hand, wie Sie Ihre Stimme im Alltag trainieren können.

Carolin Pohl ist Schauspielerin, Sprecherin für Funk und Fernsehen und Sprechtrainerin. Als Trainerin arbeitet sie mit Menschen aus Wirtschafts-, Bildungs- und künstlerischen Bereichen, die ihre Stimme und ihre Präsenz authentisch und wirkungsvoll einsetzen möchten. 




„Alte Hasen und junge Hüpfer“ 19.15 – 20.00 Uhr

Praxisbericht aus einem Demografieprojekt im Krankenhaus

DeinertDie Herausforderungen des demografischen Wandels sind aktuelles Thema in der Presse und Schwerpunkt vieler Diskussionen. Die beschriebenen Auswirkungen des demografischen Wandels, besonders eine steigende Zahl älterer Menschen in der Gesamtbevölkerung und damit auch in den Unternehmen, sind in verschiedensten Branchen deutlich spürbar. Immer häufiger wird die verständliche Forderung nach konkreten Lösungen laut.
Doch die Umsetzung in der Praxis führt zu vielen offenen Fragen: Soll man die Aktivitäten auf einzelne Zielgruppen z.B. „ältere Mitarbeiter“ ausrichten? Und wer genau sind eigentlich „ältere Mitarbeiter?“ Welche Vorstellungen und manchmal auch Vorurteile von Alter, Leistungsfähigkeit und Kompetenzen prägen den Umgang von Kollegen und Führungskräften?
Mit dem Ziel „Arbeiten alter(n)sgerecht zu gestalten“ wird seit August 2015 in der Hamburger Asklepios Klinik Barmbek ein umfassender Ansatz verfolgt, der mit dem 2. Platz des Deutschen BGM Förderpreises ausgezeichnet wurde. Dieser Praxisbericht stellt das Vorgehen dieses Demografieprojektes in der Gesundheits- und Krankenpflege vor, skizziert die Herausforderungen im Krankenhaus und stellt dar, wie praxiserfahrene Mitarbeiter und Führungskräfte gemeinsam passende Maßnahmen für ihre Kollegen und Kolleginnen in verschiedenen Bereichen entwickeln und umsetzen.

Kirsten Deinert ist Abteilungsleiterin der Personalentwicklung der Asklepios Kliniken und leitet das Pilotprojekt in der Asklepios Klinik Barmbek.




Was macht Unternehmen innovativ und erfolgreich? 19.15 – 20.00 Uhr

Start-ups: Neue Impulse für Unternehmen und Gesellschaft

GritzuhnStartups sind Pioniere. Sie entwickeln unerschrocken neue Geschäftsmodelle und innovative Produktideen, die oftmals noch gar keinen Markt haben oder ersetzen gar alte Produkte in disruptiver Manier. Die Produktentwicklung erfolgt in kurzen Iterationszyklen; den Kundenwunsch stets im Blick. Das macht die jungen Unternehmen so flexibel und  erlaubt ihnen schnell auf Marktveränderungen oder Produktanforderungen zu reagieren. Fehlt es an Geld, suchen Startups Kapital bei Risikokapitalgebern oder wählen den Weg des Crowdfundings. Sina Gritzuhn wird in ihrem Vortrag an Hand von Bestcases einige Besonderheiten von Startups vorstellen und zeigen, was diese jungen innovativen Ideen so spannend für etablierte Wirtschaftsgrößen macht.

Sina Gritzuhn ist aktiver Bestandteil der Hamburger Startup-Szene. Bei Hamburg Startups liegen ihre Verantwortlichkeiten u.a. bei der Planung und Umsetzung des Startup Monitors und der Leitung der Redaktion. Als rasenden Reporterin weiß Sina oft als erste, was im Startup-Ökosystem so alles passiert. Sie liebt es,  Menschen so zu vernetzen, dass Synergien daraus entstehen können.




Erste Hilfe bei Konflikten19.15 – 20.00 Uhr

In welche Eskalationsfallen wir tappen und wie wir wieder rauskommen

Zach KetelsKonflikte kommen vor! Ob beruflich oder privat, wenn Menschen miteinander zu tun haben, treffen zuweilen unterschiedliche Interessen, Bedürfnisse und Ziele aufeinander. Entscheidend ist nicht, dass es keinen Konflikt gibt, sondern wie damit umgegangen wird. Sabine Ketels und Kathrin Zach sind Ausbilderinnen in der Weiterbildung „Konfliktberatung und Mediation“ der Universität Hamburg und zeigen in diesem Workshop typische Eskalationsdynamiken auf sowie konstruktive Reaktionsmöglichkeiten.

Kathrin Zach ist Diplom-Psychologin, systemischer Coach und Supervisorin (SG). Seit 1999 ist sie international als Kommunikationstrainerin und Coach in Wirtschaft und sozialen Bereichen tätig.

Sabine Ketels ist Pädagogin, Supervisorin sowie Mediatorin BM und Ausbilderin BM. Seit 1999 ist sie als Trainerin, Organisationsberaterin und Supervisorin für Einzelpersonen und Gruppen in der internationalen Personalentwicklung tätig.




Mehr Respekt, bitte!19.15 – 20.00 Uhr

So kommunizieren Sie am Arbeitsplatz gelassen und reibungslos

Plöger Es kann nur laufen, wenn alle auf ihren Umgang miteinander achten. Respekt hält ein Unternehmen oder eine Einrichtung zusammen. Aber wie oft haben Sie zum Beispiel das Gefühl, dass Ihre Arbeit von Führungskräften oder Kolleginnen und Kollegen geschätzt wird? Kommunikation fängt im Kleinen an. Als Führungskraft müssen Sie auf einen respektvollen Umgang mit Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern achten. Als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter stehen Sie ebenfalls alltäglich vor der Herausforderung, den kollegialen Kontakt für alle angenehm und flüssig zu halten.
Kommunikation ist eine Aufgabe für das ganze Team. „Mehr Respekt, bitte!“ beschäftigt sich mit der Wahl der Worte, mit einer wertschätzenden Grundhaltung, mit dem (allzu schnellen) Urteil gegenüber anderen und damit, wie man aus Konflikten wieder herauskommt, so dass beide Seiten zufrieden sind. Ein Vortrag für ein respektvolles Miteinander.

Dr. Peter Plöger ist Orientierer, Entdecker, Bildungsunternehmer und Autor. Der promovierte Linguist ist selbstständiger Berufsorientierungscoach und -trainer.




Kompetent psychosozial beraten 20.15 – 21.00 Uhr

Neue Herausforderungen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft

AnsenDie Zielgruppen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft sind vermehrt mit multiplen Problemlagen belastet. Sie sind auf arbeitsfeldübergreifende Formen der beraterischen Unterstützung angewiesen. Die Psychosoziale Beratung trägt dieser Entwicklung Rechnung. Sie rückt sozial prekäre Lebensumstände mit ihren Auswirkungen auf die psychische Verfassung der Betroffenen in den Mittelpunkt ihrer Aufmerksamkeit. Beraterisch geht es um Fragen der sozialen Sicherung sowie der sozialen und persönlichen Unterstützung. Auf der Ebene der Gesprächsführung stehen die folgenden Themen im Fokus: Informierende Gesprächsführung, Netzwerkorientierte Gesprächsführung, Ressourcenorientierte Gesprächsführung, Gesprächsführung in der Krisenintervention.

Prof. Dr. Harald Ansen ist Professor für Soziale Arbeit an der Fakultät Wirtschaft und Soziales der HAW Hamburg.




Flüchtlings-Krisen-Forensik20.15 – 21.00 Uhr

Eine Spurensuche in chaotischen Zeiten

HentschelKriminologie ist nicht Kriminalistik und sieht sich nicht für die Aufklärung strafrechtlich relevanter Tatsachen zuständig. Wenn wir Kriminologinnen uns auf Spurensuche begeben, dann eher, um daraus andere Rätsel der gesellschaftspolitischen Gegenwart zu entwerfen und zu adressieren. In der Szene des Grauens der Pariser Anschläge vom November 2015 taucht ein Pass an der Seite des toten Attentäters auf; in den Wirren um die Kölner Silvesternacht sorgen „Aufenthaltstitel“ für Aufruhr, die unter „Grinsen“ vor den Augen der Polizisten „zerrissen“ wurden. Wahrscheinlich war der Pass gefälscht und ob das Aufenthaltspapier zerrissen wurde (und überhaupt zerrissen werden kann), ist ebenso wenig klar. Jedoch tummeln sich um diese (öffentlichen) Dinge jede Menge Zuschreibungen, Spekulationen, politische „Notwendigkeiten“ und erstaunliche Verknüpfungen. Wie sich solche Verknüpfungen, etwa die zwischen Flüchtling und Terrorist, in der medialen und politischen Öffentlichkeit ereignen, sich ihren Weg bahnen und den „Tatbestand“ dabei erst mit kreieren, ist die Frage dieses Vortrags. Die altehrwürdige forensische Praxis, „Dinge“ als „Zeugen“ im „Forum“ sprechen zu lassen, wird dabei zum Werkzeug der Verknüpfungen für unübersichtliche und radikal unsichere Zeiten.

Prof. Dr. Christine Hentschel ist Professorin für Internationale Kriminologie und Programmdirektorin des Weiterbildenden Masters Kriminologie an der Universität Hamburg.


 



Bildungsforschung und Weiterbildung20.15 – 21.00 Uhr

Ergebnisse, Impulse und Visionen

Below Mordhorst FrauneAn die Weiterbildung sind heutzutage hohe Erwartungen geknüpft. Sie soll effektive Methoden und förderliche Strategien anbieten, die sich wirksam einsetzen lassen. Insbesondere heterogenem Publikum in unterschiedlicher Anzahl soll sie innovativ und effizient begegnen und den Bezug zur Arbeitswelt herstellen. Wir nutzen für diesen Spagat zwei zuverlässige Motoren: neue Ergebnisse und Ideen aus der Bildungsforschung und den geerdeten Praxisbezug mit wertvollem Feedback zur Machbarkeit und Umsetzung. Erfahren Sie an konkreten Beispielen mehr über unseren Weg, die Wissenschaft in die Praxis zu übersetzen.

Stephanie von Below navigiert als Expertin für Weiterbildung, Multiplikatorenausbildung, Coaching und Karriereentwicklung in den verschiedenen Kontexten und Umwelten von Wirtschaft und Verwaltung, Universität und Hochschule.

Annekatrin Mordhorst hat sich dem Thema wissenschaftliche Weiterbildung an Universitäten verschrieben. Besonders am Herzen liegt ihr das Matching zwischen Wissenschaft und Arbeitswelt.

Dr. Kristina Fraune berät und begleitet als Expertin für Lehrevaluation die Lehrenden der Universität Kiel im Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung.

 



War das jetzt schon alles? 20.15 – 21.00 Uhr

Mit Mut und Kraft persönliche und berufliche Ziele definieren und umsetzen

JotzoWie mobilisieren Sie die nötige Energie für Ihre Ziele? Wie finden Sie die Kraft, sich jeden Tag erneut zu motivieren? Wie gehen Sie aus Niederlagen nicht geschwächt, sondern gestärkt hervor? Und: Was sind überhaupt Ihre Ziele? Die Antworten auf diese Fragen sind entscheidend für Ihren Fortschritt oder Stillstand - sei es beruflich oder privat. Markus Jotzo pikst Sie und rüttelt Sie wach mit gelungenen Perspektivwechseln. Lassen Sie sich ein auf mehr in Ihrem Leben. Stellen Sie Ihre Weichen selbst, statt andere diese stellen zu lassen.

Markus Jotzo ist Autor, Redner und Trainer für die Themen "Sich selbst führen und Mitarbeiter führen". Seine Mission ist es, für mehr Mut, mehr Ergebnisse und Lebensqualität auf dieser Welt zu sorgen.


 



Gesund führen in Zeiten des Wandels – geht das überhaupt?21.30 – 22.15 Uhr

ÜnsalWie lange ist die letzte Umstrukturierung in Ihrem Unternehmen schon her? Stecken Sie womöglich gerade in einer? Sehr wahrscheinlich mussten Sie jetzt gar nicht lange überlegen - Veränderungsprozesse sind derzeit in jedem Unternehmen präsent und gehören mittlerweile zum betrieblichen Alltag. Mit dem Ziel Kosten zu sparen und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu sichern, wird allerdings häufig die psychische und physische Gesundheit von Mitarbeitern gefährdet und so langfristig die Produktivität reduziert. Doch was sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren für einen gelungenen und nachhaltigen Veränderungsprozess für die Belegschaft? Wie wirken sich Veränderungsprozesse auf die Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter aus? Und welche Rolle haben dabei die Führungskräfte? Der stetige Wandel – ein fast täglicher Begleiter von Vera Ünsal in ihrer Arbeit mit Mitarbeitern und Führungskräften. 

Vera Ünsal ist Expertin für Betriebliches Gesundheitsmanagement und berät Unternehmen im Raum Hamburg und Schleswig-Holstein (Motio Hamburg GmbH)


 



Auf der Suche nach dem Supertalent ...21.30 – 22.15 Uhr

... oder entsteht Erfolg im Team?

SukstorfWas haben Ellen MacArthur (Einhandseglerin) und Mark Medlock (Deutschland sucht den Superstar 2007) gemeinsam und was unterscheidet sie grundsätzlich? Welche Eigenschaften zeichnen erfolgreiche Persönlichkeiten aus? Was macht ein Team erfolgreich? Ist der Erfolg von Bertolt Brecht und David Bowie eine herausragende Einzelleistung oder trägt ein teamorientierter Produktionsprozess zum Erfolg bei?

Sebastian Sukstorf ist Dozent und Personalentwickler. Er ist u.a. Gastreferent im Zertifikatsprogramm Human Resource Management an der Universität Hamburg.


 



Ökonomische Entscheidungen zwischen Kopf und Bauch21.30 – 22.15 Uhr

Controlling als kreativer Wegweiser für wirksame Strategien im Management

RaubachPro oder contra? Wie ergänzen sich Geschäftsführung und Controller? Welche Empfehlungen gibt ein Controller? Für das so genannte „kaufmännische Gewissen“ oder den „Sparringspartner“ der Geschäftsführung (Literaturbegriffe, Praxis häufig: „Erbsenzähler“ oder „Wachhund“) gibt es Situationen, in denen methodisch einwandfreie Analyseergebnisse ein „Stop“ empfehlen, die Geschäftsführung sich aber aus (häufig nicht begründeten) z.T. diffusen strategischen Gründen für ein „Go“ entscheidet. Auch umgekehrte Situationen sind möglich: Controller empfiehlt „Go“, Geschäftsführung entscheidet „Stop“. Von derartigen Situationen wird berichtet, aus der Literatur und der eigenen Erfahrung als Controller.

Prof. Dr. Ulrich Raubach ist aktuell Lehrbeauftragter, war lange Zeit Dozent für Betriebswirtschaftslehre und vorher Controller in einem Großunternehmen.


 



Never walk when you can dance22.30 – 23.30 Uhr

Erfolg hat, wer sich selbst folgt!

FörstSie möchten etwas verändern, erreichen und wissen nicht, wie? Dann hören Sie auf das, was Ihr ICH sagt! Eine gute ICH-Kompetenz ist kein Ego-Trip, sondern bedeutet, mehr Klarheit für sich selbst zu entwickeln: Welche Stärken habe ich? Was treibt mich an? Welche Werte sind mir wichtig? Wie kann ich etwas erreichen, ohne mich selbst zu verbiegen? Wie setze ich meine Energie ein? Was tue ich für mein Wohlbefinden? Welche Träume möchte ich selbstbewusst verwirklichen? Echtes Selbstbewusstsein entsteht durch authentisches Denken, Fühlen und Handeln. Es führt zu innerer Freiheit und zu einer vertrauensvollen, sympathischen Ausstrahlung, die das Miteinander inspiriert, bereichert und das Leben leichter macht. Never walk when you can dance!

Regina Först ist Expertin für Menschlichkeit & Erfolg im Business, Coach, Trainerin und Bestseller-Autorin, gehört zu den erfolgreichsten Top-Speakerinnen und Unternehmens-Beraterinnen im deutschsprachigen Raum. Sie erreicht immer Herz und Verstand ihrer Zuhörer und nimmt sie mit auf eine Welle des Erfolgs.


 





Organisatorisches

Kosten
keine

Veranstaltungsort
Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg
Von-Melle-Park 9 (Uni-Campus)
20146 Hamburg

Kontakt
Institut für Weiterbildung e.V.

schott

Sylvia Schott

Tel. 040/42838-4152
E-Mail

Das Programm finden Sie hier als PDF zum Download.

Lange Nacht Flyer

Unterstützt werden die Langen Nächte der Weiterbildung von:


Hamburger Morgenpost


NDR Info


Hamburg.de


Speakers Excellence


Hamburger Bücherhallen


DAK

Weiterbildungspartner:

AWW

CAU

ZEPRA

Für alle Inhalte der Website gilt: Änderungen und Fehler vorbehalten.

Link zur Universität Hamburg Link zur Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften