Die Heisenberg-Professur "Europa und Moderne" an der Universität Hamburg widmet sich der Erforschung und Vermittlung der sozial-, diskurs- und ideengeschichtlichen Grundlagen sowie der Erscheinungs- und Verlaufsformen der politischer Institutionen und Denkformen, wie sie sich in Europa seit der Neuzeit herausgebildet haben. Ihr Erkenntnisinteresse gründet in der Relevanz dieser Entwicklungen für Verständnis und Gestaltung aktueller Transformationsprozesse von Staat, Politik und Demokratie auf nationaler, europäischer und globaler Ebene.

Das Profil der Heisenberg-Professur "Europa und Moderne" wird folglich durch ein integrales Programm geprägt, das sowohl ideen- und realgeschichtliche wie auch historische, systematische und gegenwartsbezogene Frage- und Problemstellungen sowie Zugänge umfasst. Dies resultiert aus der Überzeugung, dass die parallele Berücksichtigung dieser verschiedenen Dimensionen unerlässlich ist, um die Geschichtlichkeit und Kontingenz der Verhältnisse und Probleme der Gegenwart und Zukunft zu verstehen und zu bearbeiten. Forschung und Lehre, die von den Mitarbeiter/innen im Rahmen der Heisenberg-Professur betrieben wird, sind daher einem interdisziplinären Ansatz verpflichtet, der theoretische, historische und aktuelle Ansätze in dem Maße integriert, wie es die adäquate Erkenntnis ihrer Gegenstände erfordert.

Team

Prof. Dr. Olaf Asbach

Dipl.-Pol. Andreas Busen (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)

Dipl.-Pol. Kerstin Kock (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)

Dr. Lydia Schmuck (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)

Daniela Caterina, M.A. (Doktorandin/Stipendiatin)

Dipl.-Pol. Clemens Reichhold (Doktorand/Stipendiat)

Dr. Sabine Ritter (Assoz. Wiss. Mitarb.)

Veronika Detel (Studentische Hilfskraft)

Ulrike Fischer (Sekretariat)

 

Ehemalige MitarbeiterInnen:

Dr. Andreas Wagner (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)

Dr. Shazia Aziz Wülbers (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)

Dr. des. Veith Selk (Forschungsstipendiat)

Dipl.-Pol. Nina Eggers (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)