„Facebook ist eine Datenkrake“

Tilmy, 28, Student und AStA-Vorstand HAW – Facebook-Aussteiger

Nach zwei Wochen auf Facebook ist Tilmy wieder ausgestiegen. Seine Begründung: „Datennacktheit“. „Dass Facebook wie so eine Datenkrake Informationen saugt, ist eine ganz schlimme Nummer“, kritisiert der Student.

Die Tatsache, dass diese Daten an Dritte weitergeleitet und komplette Profile erstellt werden können, macht ihm Sorgen. Trotzdem nutzt er das soziale Netzwerk, jedoch ohne eigenes Profil. Die Informationen, die Tilmy in seinem Job als Vorstand des AStA an die Öffentlichkeit bringen möchte, verbreitet er über deren Facebook-Seite. „Facebook ist inzwischen auf jeden Fall eine der grundlegenden Mobilisierungsquellen“, so Tilmy.

Tilmy, 28, AStA-VorstandFür politische Arbeit bietet Facebook immer mehr Möglichkeiten, Menschen anzusprechen und Netzwerke aufzubauen. Demos und Veranstaltungen können sehr schnell verbreitet werden, schneller als über diverse E-Mail Verteiler. Die politischen Diskussionen, die auf Facebook stattfinden, hält Tilmy für weniger essentiell, dafür jedoch "netzwerkbildend". Darum gehe es doch bei den sozialen Netzwerken, erklärt das AStA-Vorstandsmitglied.

Grundsätzlich findet Tilmy die Idee der sozialen Netzwerke spannend. Er spielt mit dem Gedanken, Möglichkeiten zu finden, andere soziale Netzwerke aufzumachen, die die Daten ihrer Benutzer nicht auf die Art und Weise verwerten, wie das Facebook tut. Vor allem die gewinnbringende Verwertung der Daten stört ihn: „Dieser Zuckerberg hat doch schon genug Geld, der muss doch jetzt nicht noch mehr Möglichkeiten suchen, um diese Daten zu verwerten“.

Nach Tilmys Erachten wird der Verlust der Privatsphäre in der Zukunft noch viel größere Dimensionen annehmen. Er ist der Meinung, dass es Menschen geben wird, die bereuen werden, wie viel sie im Netz über sich preisgegeben haben.

Für sein Leben außerhalb des Jobs braucht Tilmy kein Facebook. Es fällt ihm nicht schwer, mit seinen engen Freunden den Kontakt zu halten, und das, was auf Facebook stattfindet, sind für ihn keine Freundschaften. „Diese „Bekannten“ habe ich schon vor drei Jahren ausselektiert. Das ist nicht meine Welt“, so Tilmy.

Can: "Ich habe mich auf Facebook umgebracht"