Tränen auf der Tastatur

Die Zeiten, in denen man einander lange Abschiedsbriefe geschrieben hat, sind vorbei. Heute sind die Botschaften oft kürzer und schnell versandt oder gepostet. Menschen sagen einander sogar per Handy, Instant Messenger oder Mail für immer Adieu.

Von Elena Kolbintseva

"Jetzt ist endlich Schluss mit meinen Freund!" - "Was heißt das für dich 'endlich'?" - - "Ich habe ihn aus meiner Freundesliste bei Facebook gelöscht." - "Und aus deinem Herzen?"

Wir leben in einer digitalen Welt, das ist für Arbeit, Studium und Lernen heute wirklich keine neue Nachricht mehr. Doch der Umzug unserer sozialen Welt in die digitale beginnt erst – wir wissen noch nicht, in welchem Umfang. Unsere reale Welt und unsere Beziehungen werden bereits in Bits und Bytes verwandelt und auf dem Bildschirm widergespiegelt. Beziehungen im Netz werden heute schon eher als Normalität wahrgenommen.

Fast jeder von uns hat in seinem Bekanntenkreis Paare, die sich im Internet gefunden haben. Lovestorys sind immer schön, egal wo sie anfangen – in der Realität oder im Internet – so lange sie auch „love“ bleiben.

Doch wenn der Moment der Trennung sich nicht vermeiden lässt, was macht man dann, und, um es genauer zu sagen, wie macht man heute Schluss? Oder wenn jemand nach einigen Jahren der engen Freundschaft merkt, dass es keine gemeinsamen Themen und Interessen mit der besten Freundin gibt, wie setzt man den letzten Punkt in einer Freundschaft?

Es geht nicht darum, welche Gründe wir für die Trennung von Menschen haben, warum wir von auf „now“ oder „ex“ schalten. Interessant ist Anderes: Bleiben wir, die digital natives, klassischen Trennungsritualen treu oder verlagern wir diesen bitteren Schritt in einer Beziehung auch ins Internet? 

Die hier erzählten Geschichten über die Trennung in der Welt der modernen Technologien vermitteln uns neue Erfahrungen eine Beziehung zu beenden. Jede Erfahrung ist gut, sogar wenn sie traurig ist, und besonders für alle, die daraus für sich Konsequenzen ziehen können:

Nur ein Wort in der SMS.

Und wenn deine Liebe aus der ICQ-Kontaktliste raus ist?

Dein Single-Status in Social Web kann alles verraten.

Und jemand bekommt eine Mail mit dem Betreff "Sorry".

Beziehungen und Freundschaften sind immer eine subjektive Angelegenheit. Es gibt wahrscheinlich keine Liste von den besten und schlimmsten Trennungsritualen. Was heute für uns unmöglich erscheint, wird schon morgen eine Normalität sein. Jede Entscheidung sich auf die eine oder andere Weise von einem Menschen zu trennen, kann man verstehen oder zumindest akzeptieren. Trennungen sind immer traurig, egal in welcher Form. Und so bleibt es wohl: viel Schokolade, zerrissene Fotos, Löschen des  Kontakts aus deinem Telefonbuch oder der Kontaktliste.

Ich bleibe eine Idealistin. Denn ich finde, der beste Weg ist es, wenn man miteinander spricht und sich in die Augen guckt und nicht nur mit dem Menschen gegenüber ehrlich bleibt, sondern auch mit sich selbst. Und wer weißt, ob nicht gerade dieses Gespräch nur eine konstruktive Krise in der Beziehung ist.