Kontakt

Universität Hamburg
Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Fachbereich Sozialökonomie
Professur für Soziologie, insbes. Makrosoziologie und Politische Soziologie
Welckerstraße 8, Raum 3.18
20354 Hamburg

andreas.klaerner[at]wiso.uni-hamburg[dot]de

Tel: +49 40 42838-8657
Raum 3.18

Sprechstunden nach Vereinbarung per Mail.

Sekretariat:
Frau Gabriela Schmidt, Tel +49 40 42838-8654

Biografie

1993-2001
Studium der Soziologie mit den Nebenfächern Psychologie und Stadtplanung an der Technischen Universität Darmstadt.

2001
Diplom in Soziologie. Thema der Diplomarbeit: Einwanderung und Einwanderungs­diskurs in der Bundesrepublik Deutschland und die Kampagne der CDU/CSU gegen die Reform des Staatsbürgerschaftsrechts in den Jahren 1998/1999.

2001-2005
Stipendiat und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung, Arbeitsbereich Nation und Gesellschaft (PD Dr. Ulrich Bielefeld).

2007
Dr. phil. am Fachbereich Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften der TU Darmstadt mit der Arbeit "Rechtsextremismus in Deutschland nach 1990 – eine Lokalstudie".

2006-2009
Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Independent Research Group "Culture of Reproduction" (Prof. Dr. Laura Bernardi).

Seit 2009
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie und Demographie der Universität Rostock, Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie - Makrosoziologie (Prof. Dr. Peter A. Berger). 

SoSe 2012 bis SoSe 2013
Gastprofessor für Soziologie insb. Makrosoziologie und Politische Soziologie an der Universität Hamburg, Fachbereich Sozialökonomie, Soziologie

SoSe 2014
Vertretungsprofessor (W3) für Soziologie insb. Makrosoziologie und Politische Soziologie an der Universität Hamburg, Fachbereich Sozialökonomie, Soziologie

 

Einen ausführlichen CV mit Liste der Publikationen im PDF-Format finden Sie hier

Publikationen

A)     Referierte Veröffentlichungen

Monographien und Herausgeberschaften

  1. Andreas Klärner (2008): Zwischen Militanz und Bürgerlichkeit. Selbstverständnis und Praxis der extremen Rechten, Hamburg: Hamburger Edition.

  2. Andreas Klärner, Michael Kohlstruck (Hg.) (2006): Moderner Rechtsextremismus in Deutsch­land, Hamburg: Hamburger Edition, und Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

 

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

  1. Andreas Klärner (im Review-Verfahren): Non-marital childbearing and cohabitation in eastern Germany. In: Demographic Research: Special Edition (hg. von Brienna Perelli-Harris, Laura Bernardi) (eingereicht 3/2014).

  2. Brienna Perelli-Harris, Monika Mynarska, Ann Berrington, Caroline Berghammer, Ann Evans, Olga Isupova, Renske Keizer, Andreas Klaerner, Trude Lappegård, Daniele Vignoli (2014): Towards a new understanding of cohabitation: Insights from focus group research across Europe and Australia. Demographic Research 31 (34), 1043-1078. DOI: 10.4054/DemRes.2014.31.34 (PDF hier abrufbar).

  3. Laura Bernardi, Andreas Klärner (2014): Social networks and fertility. In:     Demographic Research 30(22), S. 641-670, DOI: 10.4054/DemRes.2014.30.22.

  4. Laura Bernardi, Sylvia Keim, Andreas Klärner (2014): Social networks, social influence, and fertility in Germany: a mixed-method research design. In: Silvia Dominguez, Betina Hollstein (Hg.), Mixed-methods in studying social networks. Cambridge University Press: 121-152 (Preview bei Google Books).

  5. Sylvia Keim, Andreas Klärner, Laura Bernardi (2013): Tie strength and family formation: Which personal relationships are influential? In: Personal Relationships 20(3), S. 462-478, DOI: 10.1111/j.1475-6811.2012.01418.x.

  6. Sylvia Keim, Andreas Klärner, Laura Bernardi (2009): Qualifying social influence on fertility intentions: composition, structure and meaning of fertility-relevant social networks in western Germany. In: Current Sociology 57(6), S. 888-907, DOI: 10.1177/0011392109342226.

  7. Laura Bernardi, Andreas Klärner, Holger von der Lippe (2008): Job insecurity and the timing of parenthood. A comparison between eastern and western Germany. In: European Journal of Population 24(3), S. 287-313, DOI: 10.1007/s10680-007-9127-5.

  8. Andreas Klärner, Michael Kohlstruck (2006): Rechtsextremismus – Thema der Öffentlichkeit und Gegenstand der Forschung. In: dies. (Hg.), Moderner Rechtsextremismus in Deutschland [Publika­tion Nr. 2], S. 7-41.

  9. Andreas Klärner (2006): „Zwischen Militanz und Bürgerlichkeit“ – Tendenzen der rechtsextremen Bewegung am Beispiel einer ost­deutschen Mittelstadt. In: ders./Kohlstruck (Hg.), Moderner Rechtsextremismus in Deutschland [Publikation Nr. 2], S. 44-67.

  10. Thomas Dörfler, Andreas Klärner (2006): Rudolf Heß as a „Martyr for Germany”. The re-interpretation of historical figures in nationalist discourse. In: Jan Herman Brinks, Edward Timms, Stella Rock (Hg.), Nationalist myths and modern media. Contested identities in the age of globalization, London/New York: I.B. Tauris, S. 139-152.

 

B)     Sonstige Veröffentlichungen

Monographien und Herausgeberschaften

  1. Peter A. Berger, Carsten Keller, Andreas Klärner, Rainer Neef (Hg.) (2014): Urbane Ungleichheiten. Neue Entwicklungen zwischen Zentrum und Peripherie. Wiesbaden: VS Verlag.

  2. Michael Kohlstruck, Andreas Klärner (Hg.) (2011): Ausschluss und Feindschaft. Studien zu Rechtsextremismus und Antisemitismus. Berlin: Metropol.

  3. Dietmar Molthagen, Andreas Klärner, Lorenz Korgel, Bettina Pauli, Martin Ziegenhagen (Hg.) (2008): Handeln für Demokratie – Bildungsbausteine gegen Rechtsextremismus, Berlin: Dietz.

  4. Martin Kronauer, Julijana Ranc, Andreas Klärner (Hg.) (2006): Grenzgänge. Re­flexionen zu einem barbarischen Jahrhundert. Weilerstwist: Velbrück Verlag.

  5. Thomas Grumke, Andreas Klärner (2006): Rechtsextremismus und die soziale Frage in Deutsc­hland und Großbritannien, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.

  6. Andreas Klärner (2000): Aufstand der Ressentiments. Einwanderungs­diskurs, völkischer Nationa­lis­mus und die Kampagne der CDU/CSU gegen die doppelte Staatsbürgerschaft, Köln: Papy­rossa.

 

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

  1. Carsten Keller, Andreas Klärner, Rainer Neef (2014): Urbane Ungleichheiten – zur gesellschaftlichen Produktion und Gestalt räumlicher Ungleichheitsstrukturen. In: P. Berger et al. (Hg.), Urbane Ungleichheiten [Publikation Nr. 13], S. 7-22.

  2. Andreas Klärner, Sylvia Keim, Holger von der Lippe (2014):  Netzwerkdynamiken im Verlauf der Familiengründungs- und -erweiterungsphase: Ergebnisse einer methodenintegrativen Längsschnittstudie in Ost- und Westdeutschland. In: M.Löw (Hg.): Vielfalt und Zusammenhalt: Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012, Frankfurt/M., New York: Campus, CD-ROM.
     
  3. Andreas Klärner, Sylvia Keim (2011): (Re-)Traditionalisierung und Flexibilität. Intergenerationale Unterstützungsleistungen und die Reproduktion von Geschlechterungleichheiten in West- und Ostdeutschland. In: Peter A. Berger, Karsten Hank, Angelika Tölke (Hg.), Reproduktion von Ungleichheit durch Arbeit und Familie. Wiesba­den: VS Verlag, S. 121-144.

  4. Andreas Klärner (2011): Antizionismus und die extreme Rechte. In: Kohlstruck/ders. (Hg.), Ausschluss und Feindschaft [Publikation Nr. 14], S. 263-286.

  5. Andreas Klärner (2011): Taktische Zivilisierung der extremen Rechten in Deutschland und Großbritannien. In: Claudia Globisch, Agnieszka Pufelska, Volker Weiß (Hrsg.), Die Dynamik der europäischen Rechten. Geschichte, Kontinuitäten und Wandel. Wiesbaden: VS Verlag, S. 133-150.

  6. Peter A. Berger, Sylvia Keim, Andreas Klärner (2010): Bildungsverlierer – eine (neue) Randgruppe?, in: Gudrun Quenzel, Klaus Hurrelmann (Hg.): Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten, Wiesbaden: VS Verlag, S. 37-51.

  7. Peter A. Berger, Andreas Klärner (2010): Warum denn Gerechtigkeit. Vom Sollen, vom „Sinn“ und vom Scheitern der Gerechtigkeit. Beitrag zum Symposium des Buches: Günter Dux, Warum denn Gerechtigkeit. Die Logik des Kapitals. Die Politik im Widerstreit mit der Ökonomie. In: Soziologische Revue, 33(2), S. 129-136.

  8. Andreas Klärner, Sylvia Keim (2010): Mobilität und Familie. In: J. Goldstein u.a. (Hg.), Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland. Ergebnisse im Rahmen des Projektes „Demographic Differences in Life Course Dynamics in Eastern and Western Germany”, Rostock: Max-Planck-Institut für demografische Forschung, S. 34.

  9. Andreas Klärner (2008): Versuch und Scheitern einer taktischen Zivilisierung der extremen Rechten. Der Konflikt zwischen NPD, „Freien Kameradschaften“ und „Autonomen Nationalisten“. In: Newsletter zur Geschichte und Wirkung des Holocaust - Informationen des Fritz Bauer Instituts, 17(33), S. 16-21.

  10. Andreas Klärner, Thomas Dörfler, Andreas Willisch (2008): Editorial: Antisemitismus. In: Berliner Debatte Initial, 19(1/2), S. 2.

  11. Andreas Klärner, Fabian Virchow (2008): Wie modern ist die heutige extreme Rechte? Einige vorläufige Überlegungen. In: Karl-Siegbert Rehberg (Hg.), Die Natur der Gesellschaft, Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, Frank­furt am Main/New York: Campus, S. 5537-5550.

  12. Andreas Klärner (2008): Rechtsextremismus in Deutschland: Geschichte, Parteien, Organisationen, Gewalttaten und andere Aktionsformen. In: Dietmar Molthagen u.a. (Hg.), Handeln für Demokratie – Bildungsbausteine gegen Rechtsextremismus, [Publikation Nr. 15], S. 38-44.

  13. Andreas Klärner (2008): Was ist die „Volksfront von rechts“? In: Fabian Virchow, Christian Dornbusch (Hg.), 88 Fragen und Antworten zur NPD, Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag, S. 76-79.

  14. Rainer Erb, Andreas Klärner (2005): Antisemitismus zur welt­ge­schichtlichen Sinnstiftung – Horst Mahler vor Gericht. In: Wolfgang Benz (Hg.), Jahrbuch für Antisemitismusforschung, Band 14, Berlin: Metropol, S. 111-134.

  15. Thomas Dörfler, Andreas Klärner (2004): Der „Rudolf-Heß-Gedenk­marsch“ in Wunsiedel. Rekonstruktion eines nationalistischen Phantasmas. In: Mittelweg 36, Heft 4, S. 74-91.

Eine ausführliche Liste der Publikationen finden Sie hier.