Die "Arbeitsstelle Medien und Politik" ist ein Ort interdisziplinärer Forschung. Sie bietet Wissenschaftlern und Projektgruppen ein organisatorisches Netzwerk. Die hier durchgeführten Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf das Wechselverhältnis von Politik und Medien, von politischem System und kommunikativem System bzw. von politischen Akteuren und Medienakteuren. Dabei verbindet die Arbeitsstelle verschiedene Disziplinen, Themenfelder und Herangehensweisen. Die Arbeitsstelle ist Teil des interdisziplinären Research Center Media and Communication (RCMC). Dieses bündelt die medienbezogene Forschung an der Universität Hamburg in vier Fakultäten, koordiniert sie mit den am Hans-Bredow-Institut durchgeführten Aktivitäten und entwickelt neue Initiativen in diesem Bereich. Es ist das größte medienwissenschaftliche Netzwerk in Deutschland und eines der größten in Europa.

Die "Arbeitsstelle Medien und Politik" gibt als hauseigene Publikation die Schriftenreihe "Medien und Politik" im LIT-Verlag (Münster/Hamburg) heraus, in der sowohl Ergebnisse der eigenen Forschungsarbeit als auch extern durchgeführte Studien dokumentiert sind.

Die "Arbeitsstelle Medien und Politik" wurde 1987 am Institut für Politische Wissenschaft unter der Leitung von Prof. Dr. Hans J. Kleinsteuber gegründet. In der bisherigen Geschichte der Arbeitsstelle haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Entwicklungen im Bereich der europäischen Medienpolitik, der nicht-kommerziellen Lokalradios, des Public-Service-Rundfunks etc. wissenschaftlich begleitet; nicht wenige von ihnen befinden sich heute auf medien- bzw. politikwissenschaftlichen Professuren oder bekleiden leitende Funktionen in Wirtschaft und Gesellschaft.


Neue Leitung

Die Arbeitsstelle Medien und Politik wird ab Herbst 2015 von Prof. Dr. M. Brüggemann und Prof. Dr. H. Klüver weitergeführt und weiterentwickelt.

In der Übergangsphase bitten wir um Verständnis, dass die Inhalte dieser Seite zum Teil noch veraltet sind und erst im Laufe der nächsten Monate aktualisiert werden können.