Zur Person

Miriam Beblo is an applied microeconomist with particular interest in labour and family economics. Since October 2012 she holds the chair of the Economics of Labour, Migration, Gender at the Universität Hamburg, School of Economics and Social Sciences, Department of Socioeconomics. Former positions include the Berlin School of Economics and Law (HWR Berlin), the Centre for European Economic Research (ZEW) in Mannheim and the Free university of Berlin.

Her current research focusses particularly on empirical and experimental family economics, including experiments with couples.

Prof. Dr. Miriam Beblo ist angewandte Mikroökonomin mit den Themenschwerpunkten Arbeit und Familie. Sie hat die Professur für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Arbeitsmarkt, Migration, Gender am Fachbereich Sozialökonomie der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften inne. Sie ist darüber hinaus Mitglied des Harriet Taylor Mill-Instituts für Ökonomie und Geschlechterforschung an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, wo sie von 2006 bis 2012 als Professorin für Angewandte Mikroökonomie tätig war. Frühere berufliche Stationen waren das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim und die Freie Universität Berlin.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind die empirische Arbeitsmarkt- und Familienökonomie - ökonometrisch und experimentell - sowie die Zeitverwendungs- und quantitative Geschlechterforschung.

Miriam Beblo ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Bei der DFG-Fachkollegienwahl 2015 wurde sie in das Fachkollegium Wirtschaftspolitik und Finanzwissenschaft gewählt.

An der Universität Hamburg ist sie Mitglied des Ombudskollegiums.

Als Vertrauensdozentin der Friedrich-Ebert-Stiftung fördert sie den wissenschaftlichen Nachwuchs.

 

 

 

Sprechstunde SoSe16

Sprechstunde im Sommersemester 2016:

- nur mit Termin -

  • Donnerstags, 11:30-13:00 Uhr
  • sowie Bedarfstermine für Masterstudierende nach Vereinbarung

Einen Termin erhalten Sie über das Sekretariat.

Die Sprechstunde findet in der Welckerstr. 8, 4. OG, Raum 4.18 statt.


Keine Sprechstunde an folgenden Terminen:

  • 28.04.2016
  • 05.05.2016 (Feiertag)
  • 19.05.2016 (UHH Pfingstferien)
  • 26.05.2016
  • 09.06.2016
  • 16.06.2016

Publications

Publications (pdf)

Work in progress

  • On the nature of nurture. Gender differences in work preferences in East and West Germany, (with L Görges), earlier version as WiSo-HH Working Paper 26, then titled: Breaking down the wall between Nature and Nurture: An exploration of gendered work preferences in East and West Germany.

Peer-reviewed

  • Efficiency-Equality Trade-offs in French and German Couples (2015), (with D Beninger, F Cochard, H Couprie and A Hopfensitz), Special Issue on the Economics of Gender, Annals of Economics and Statistics, 117-118, 233-252.
  • Experimente in der Familienökonomik (2015), Jahrbuch Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik, 14", edited by M Held, G Kubon-Gilke, R Sturn, 141-164.
  • Heldinnen der Arbeit? Zur Entwicklung geschlechtsspezifischer Berufspräferenzen in Ost- und Westdeutschland (2015), (with L Görges), Jahrbuch Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik, 14, edited by M Held, G Kubon-Gilke, R Sturn, 261-287.
  • Absent from work? The impact of household and work conditions in Germany (2012), (with R Ortlieb), Feminist Economics, 18(1), 73-97.
  • Who receives the money matters: simulating the Working Families' Tax Credit in the UK and some European tax reforms (2006), (with M Myck, O Bargain, D Beninger, R Blundell, R Carrasco, M-C Chiuri, F Laisney, V Lechene, E Longobardi, N Moreau, J Ruiz-Castillo and F Vermeulen), Review of the Economics of the Household, 4, 129-158.
  • Der Haushalt als Forschungsgegenstand der ökonomischen Theorie - Macht eine Gender-Analyse Sinn? (2000), (with B Soete), Journal of Applied Social Sciences Studies, 120(1) (Schmollers Jahrbuch), 63-92.

 Editor-reviewed

  • How Do German Couples Spend Their Time? A Panel-Data Analysis (1999), DIW-Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 2/99, 146-152.

Books

  • Geschlechterungleichheiten im Betrieb. Arbeit, Entlohnung und Gleichstellung in der Privatwirtschaft (2009), (with J Achatz, S Bothfeld, T Fuchs, H Gartner, S Höyng, S Hübers, C Klenner, S Kohaut, G Krell, M Maschke, S Rouault, K Tondorf, E Wolf and A Ziegler (Projektgruppe GiB)), Berlin.
  • Bargaining over Time Allocation: Economic Modeling and Econometric Investigation of Time Use within Families (2001), Contributions to Economics, Heidelberg.
  • Ökonomie und Geschlecht -Volks- und betriebswirtschaftliche Analysen mit der Kategorie Geschlecht (1999), (with G Krell, K Schneider and B Soete), München.

Contributions to Books

  • Die Netzwerkerin (2012), (with F Maier), in: Ortlieb, R and B Sieben (eds.), Geschenkt wird einer nichts - oder doch? Festschrift für Gertraude Krell, München/Mering, 111-116.
  • Von der FHW in den Beruf. Erste Auswertungen der Absolventenbefragung 2008/2009 (2010), (with C Kaiser), in: Meyer, S and B Pfeiffer (eds.), Die gute Hochschule. Ideen, Konzepte und Perspektiven. Festschrift für Franz Herbert Rieger, Berlin, 359-382.
  • Berufliche Segregation (2009), (with J Achatz and E Wolf), in: Projektgruppe GiB (eds.), Geschlechterungleichheiten im Betrieb. Arbeit, Entlohnung und Gleichstellung in der Privatwirtschaft, Berlin, 89-139.
  • Mit und ohne Kind - Einkommens­positionen und Einkommenseinbußen von Frauen im hypothetischen Paarvergleich (2008), (with E Wolf), in: Maier, F and A Fiedler (eds.), Verfestigte Schieflagen - Ökonomische Analysen zum Geschlechterverhältnis, Berlin, 57-72.
  • Die Wirkungsweise des Ehegattensplittings bei kollektiver Entscheidungsfindung im Haushalt (2007), in: Seel, B (ed.), Ehegattensplitting und Familienpolitik, Wiesbaden, 269-294.
  • Besteuerung von Familien: Ökonomische Wirkungen der Reformalternativen Individualbesteuerung und Familiensplitting (2006), (with D Beninger and F Laisney ), in: Althammer, J and U Klammer (eds.), Ehe und Familie in der Steuerrechts- und Sozialordnung, Tübingen, 93-114.
  • Gender Mainstreaming (2004), (with E Wolf), in: Hagen, T and A Spermann (eds.), Hartz-Gesetze - Methodische Ansätze zu einer Evaluierung, ZEW Wirtschaftsanalysen, Bd. 74, Baden-Baden, 110-116.
  • Die Freizeitlücke zwischen erwerbstätigen Müttern und Vätern - Ein ökonomischer Erklärungsversuch mit Daten der deutschen Zeitbudgeterhebung 1991/92 (2001), in: Ehling, M, J Merz et al. (eds.), Zeitbudget in Deutschland - Erfahrungsberichte der Wissenschaft, Spektrum Bundesstatistik Bd. 17, Stuttgart, 103-116.
  • Zum Zusammenhang von Ökonomie und Geschlecht am Beispiel der Haushaltstheorie (1999), (with B Soete), in: Beblo, M, G Krell, K Schneider and B Soete (eds.), Ökonomie und Geschlecht - Volks- und betriebswirtschaftliche Analysen mit der Kategorie Geschlecht, München, 11-33.
  • Comment on: The share and position of minimum income categories of households in the Czech Republic (1999), in: Collier, I, H Roggemann, O Scholz and H Tomann (eds.), Welfare States in Transition: East and West, London, 202-204.
  • Intrafamily Time Allocation: A Panel-Econometric Analysis (1999), in: Merz, J and M Ehling (eds.), Time Use-Research, Data and Policy, Baden-Baden, 473-489.

Selected Discussion Papers and (Policy) Reports

  • An Assessment of Logib-D (2011), Discussion Paper commissioned by the European Commission, DG Employment Social Affairs and Inclusion.
  • Dokumentation zur Studie "Konsumentscheidungen und Zeitverwendung bei Paaren" (2010), (with D Beninger), Berlin, mimeo.

CV