Vergrößerung des Projektbüro-Teams (Juni 2015)

 Seit dem 01.06. wird das Projektbüro von Felicitas Marchlowitz, Bachelorstudentin der Soziologie, unterstützt. Sie arbeitet als studentische Hilfskraft in der Geschäftsstelle und konzentriert sich gemeinsam mit Tina Wiesner auf Aufgaben der Koordination und Verwaltung. Außerdem zum Team hinzugekommen ist Christian Mangold, Bachelorstudent der Politikwissenschaft. Er arbeitet ebenfalls als studentische Hilfskraft in der Geschäftsstelle und widmet sich gemeinsam mit Tristan Heß der Öffentlichkeitsarbeit und Neugestaltung der Homepage. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

 

Präsentation der Hamburger Integrationsstudie

Am 09. April haben das Projektbüro Angewandte Sozialforschung und die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) einem Publikum aus Universitätsangehörigen sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Ergebnisse der Hamburger Integrationsstudie vorgestellt. Nach der Veröffentlichung der Studie im Dezember gab es nun die Gelegenheit, aus erster Hand eine Zusammenfassung der Forschungsergebnisse sowie eine Einschätzung der politischen Dimension zu erhalten und diese im Anschluss zu diskutieren.

Dipl. Pol., Dipl. Psych. Katrin Behrendt und Adrian Schäfer-Rolffs M. A. aus dem Forschungsteam des Projektbüros, das die Integrationsstudie durchführte, stellten die methodische Grundlage sowie die zentralen Ergebnisse der Studie vor. 1021 Hamburgerinnen und Hamburger über 18 Jahre waren in einer Telefonumfrage zu ihrer Wahrnehmung des Zusammenlebens in Hamburg befragt worden. Da in der Vorbereitung der Studie deutlich wurde, dass es unter den Personen mit Migrationshintergrund Gruppen gibt, die telefonisch nur schwer zu erreichen sind, wurden die Telefoninterviews durch 146 persönliche Interviews in verschiedenen Migranten- und Kultureinrichtungen ergänzt. Das Forschungsteam kommt zu dem Schluss, dass grundsätzlich eine positive Integrationsstimmung in Hamburg herrscht. So will sich ein überwältigend großer Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund weiter in die deutsche Gesellschaft integrieren, gleichzeitig wird dies auch von einem ebenso großen Anteil an Menschen ohne Migrationshintergrund begrüßt. Allerdings nehmen Menschen mit Migrationshintergrund in Hamburg immer noch deutlich häufiger persönliche Benachteiligung im Alltag wahr als Befragte ohne Migrationshintergrund, etwa bei der Wohnungssuche, in Schule und Ausbildung oder am Arbeitsplatz. Außerdem sind die Einstellungen zu Sinti und Roma weniger positiv als zu allen anderen abgefragten Gruppen. Nicole Möhle von der BASFI freut sich über die grundlegend positive Stimmung in Hamburg, betont aber zugleich, dass die Behörde gerade in Bezug auf die Sinti und Roma mehr tun müsse. Das habe die Integrationsstudie deutlich gemacht und sei ein wichtiger Ansatzpunkt ihrer zukünftigen Arbeit.

Das Projektbüro Angewandte Sozialforschung freut sich, die Kooperation zwischen der BASFI und der Universität Hamburg in die Wege geleitet und betreut zu haben. Die Integrationsstudie und ihre Rezeption seitens der BASFI zeigen, dass empirische Sozialforschung nicht nur bedeutsame Erkenntnisse für den wissenschaftlichen Raum generieren, sondern auch Anstöße für gesellschaftliche Veränderungsprozesse liefern kann.

Das Anliegen des Projektbüros Angewandte Sozialforschung ist seit jeher, jüngeren Wissenschaftlerinnen die Möglichkeit an der Mitarbeit in solchen Projekten zu eröffnen. Deshalb freuen wir uns sehr, dass Gianna Eick am 09. April die Ergebnisse ihrer Hausarbeit zum Thema “Inwieweit beeinflusst der Kontakt zu Migrantinnen und Migranten die fremdenfeindlichen Einstellungen von Deutschen in Hamburg?” vorstellen konnte. Sie war an der Durchführung der Integrationsstudie beteiligt und hat die gewonnenen Daten als Grundlage für eine Hausarbeit genutzt. Nicole Möhle zeigte sich sichtlich begeistert von den Ergebnissen und betonte, dass diese der BASFI bei ihrer Arbeit enorm weiterhelfen.

Der komplette Datensatz der Studie wird demnächst öffentlich einzusehen sein. Er bietet viel Potential, um weitere spannende Fragen des Zusammenlebens in Hamburg zu bearbeiten. Die BASFI hat weiterhin großes Interesse an tiefergehenden Analysen. Sobald der Datensatz zur Verfügung steht, werden wir einen Link veröffentlichen. Und dann heißt es: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.


  • begruessung
  • adrian schaefer-rolffs
  • podium
  • nicole moehle

 

Artikel zur Steuerungsdebatte in der Kinder- und Jugendhilfe erschienen

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Dialog Erziehungshilfe ist ein Artikel von Tina Wiesner, Leiterin des Projektbüros, und Prof. Dr. Thomas Olk erschienen. Hierin werden Ergebnisse des Modellprojekts "Erziehungshilfe, Soziale Prävention und Quartiersentwicklung" in Bremen vorgestellt, das von 2011 bis 2014 mit dem Ziel der fachlichen und strukturellen Weiterentwicklung der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe durchgeführt und von den beiden Autoren wissenschaftlich begleitet wurde. Die Erkenntnisse der wissenschaftlichen Begleitung basieren auf quantitativen und qualitativen Untersuchungen zur Wirkung des Modellprojekts und werden vor dem Hintergrund der Steuerungsdebatte in der Kinder- und Jugendhilfe diskutiert.

Der vollständige Beitrag findet sich hier.

Evaluation des EKD-Fernstudiums: Zwischenstand zur Erhebungsphase (März 2015)

Am 4. März hatten die ehemaligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Fernstudiengang feministische Theologie die letzte Möglichkeit, an der Online-Umfrage des Projektbüros Angewandte Sozialforschung teilzunehmen. Nun ist die Erhebungsphase abgeschlossen. Die Befragten kommen aus ganz Deutschland und der Schweiz. Ingmar Schäfer und Stine Ziegler, die innerhalb des Forschungsteams für die Online-Umfrage zuständig sind, bereiten derzeit die Daten auf und beginnen anschließend mit der Analyse der erhobenen Daten.
Die Phase der qualitativen Erhebung im Rahmen der Evaluation ist in vollem Gange. Zwei von drei Fokusgruppendiskussionen mit Teilnehmenden am Fernstudiengang konnten bereits abgeschlossen werden, das dritte ist terminiert. Die Koordination dieser Diskussionen gestaltete sich sehr aufwendig: Teilnehmende, die verstreut wohnen und die zum Teil einzig über das Fernstudium, das sie in der Vergangenheit miteinander absolviert haben, miteinander verbunden sind, mussten an einem für sie gut erreichbaren Ort zusammengebracht werden. Dank des Engagements seitens der EKD, des Forschungsteams und des Teams des Projektbüros konnte diese Aufgabe aber erfolgreich gemeistert werden. Die telefonischen Experteninterviews mit den Akteuren, die den Fernstudiengang anbieten, sind geführt. Parallel zur Vorbereitung auf die letzte Fokusgruppendiskussion beginnen Conny Enß und Marlene Hartmann, die Zuständigen für dieses Modul, nun mit der Aufbereitung und Auswertung dieser Daten.

Präsentation der Hamburger Integrationsstudie „Zusammenleben in Hamburg“ (März 2015)

Das Projektbüro Angewandte Sozialforschung lädt herzlich zur Präsentation der in den Medien stark diskutierten Integrationsstudie in Kooperation mit der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) ein. In einer repräsentativen Telefonumfrage der Hamburger Bevölkerung und persönlich-mündlichen Interviews wurden die individuellen Erfahrungen der Befragten zum Thema Zusammenleben in der Stadt Hamburg sowie ihre persönlichen Einschätzungen zur Qualität des Zusammenlebens erfragt.
Am 09. April 2015, um 18.00 Uhr im Hörsaal K in der Edmund-Siemers-Allee 1(ESA 1), werden  die am Projekt forschenden WissenschaftlerInnen der Uni Hamburg zusammen mit Vertretern der BASFI ihre Ergebnisse vorstellen, sowie deren politische Konsequenzen diskutieren. Wir freuen uns auf zahlreiche interessierte Gäste.
Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Erster Politik-Workshop mit Joblingen - von Politikverdrossenheit nichts zu spüren (März 2015)

Am 3. März hat eine Gruppe von vier Studierenden den ersten Workshop „Politische Allgemeinbildung“ in Zusammenarbeit mit der JOBLINGE-Initiative durchgeführt. Die Initiative stellt eine Maßnahme für Jugendliche dar, die Schwierigkeiten haben, einen Einstieg in die Berufswelt zu finden (wir berichteten). Ziel des ersten Workshops war es, politische Prozesse erleb- und nachvollziehbar zu machen. Die Teilnehmenden hatten dazu zunächst die Gelegenheit, in 4er-Gruppen eine eigene Partei zu gründen und ein Parteiprogramm aufzustellen. Im Anschluss daran traten die vier gegründeten Parteien in Koalitionsverhandlungen miteinander. Die Jugendlichen haben im Workshop am eigenen Leibe erfahren, wie mühselig politische Prozesse sein können, und welche Möglichkeiten sich einem gleichzeitig auftun, wenn man seine Meinung artikuliert und sie gemeinsam mit anderen vertritt.

Nach drei Stunden engagierter und intensiver Diskussionen innerhalb der „Parteien“ und im Plenum warteten die meisten Jugendlichen mit einem positiven Feedback zum Workshop auf. So sagte ein Jugendlicher, er habe sich „bis jetzt immer als politisch desinteressiert eingeschätzt“, er hätte aber durch den Workshop gemerkt, dass er „zu ganz Vielem eine Meinung habe.“ Ein anderer Jugendlicher ging mit dem Gefühl aus der Veranstaltung, dass man „selber etwas erreichen kann mit seiner Meinung“. Schließlich gab eine Person zu bedenken, dass sie sich erhofft hätte, mehr über das politische System und zentrale politische Akteure in Deutschland zu erfahren. Mit diesem Feedback machen sich die vier Studierenden nun an die Vorbereitung zum Folge-Workshop am 24. März.

Kooperationsprojekt mit der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) startet in die Feldphase (Februar 2015)

Im Kooperationsprojekt mit der Evangelischen Kirche Deutschland geht es Schlag auf Schlag: Am 13. Januar 2015 diskutierte das Forschungsteam des Projektbüros in Hannover gemeinsam mit Vertreterinnen aus dem Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie in angeregter Atmosphäre die Entwürfe der Erhebungsinstrumente (Fragebogen, Leitfaden für Gruppendiskussionen). Bereits am 4. Februar 2015 konnte die Online-Umfrage live geschaltet werden. Die ersten Absolventinnen und Absolventen des Fernstudiengangs „Theologie geschlechterbewusst – kontextuell neu denken“ haben an der Umfrage teilgenommen und Interesse an den Ergebnissen der Studie bekundet. Die erste Fokusgruppendiskussion mit ehemaligen Teilnehmenden ist für Mitte Februar terminiert, die übrigen sind noch in Planung. Mitte März soll die Erhebungsphase abgeschlossen sein.
Das Evaluationsteam des Projektbüros Angewandte Sozialforschung, bestehend aus den Wissenschaftler/innen Conny Enß und Ingmar Schäfer sowie den beiden Studierenden Stine Ziegler und Marlene Hartmann, zeigt großes Engagement und hat innerhalb kürzester Zeit einiges auf die Beine gestellt. Das Projektbüro steht – wie gewohnt – koordinierend zur Seite.

Praktikant im Projektbüro (Februar 2015)

Erstmals unterstützt ein Praktikant das Projektbüro Angewandte Sozialforschung im Tagesgeschäft. Tristan Heß, Bachelorstudent der Politikwissenschaft an der Universität Hamburg, wird von Anfang Februar bis Ende März 2015 die Projektbüroleitung bei allen anfallenden Aufgaben unterstützen. Zu seinen Aufgaben wird Öffentlichkeitsarbeit, Projektakquise und das Neugestalten der Homepage gehören. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Kooperationsprojekt mit Joblingen nimmt Fahrt auf (Januar 2015)

Im Januar fand das Auftakttreffen zum Workshop „Politische Allgemeinbildung“ – dem Kooperationsprojekt mit der JOBLINGE-Initiative – statt. Zunächst stellte Tina Wiesner, Leiterin des Projektbüros, das Anliegen und die Rahmenbedingungen des Projektes vor, das an der Schnittstelle zwischen universitärer Lehre und zivilgesellschaftlicher Praxis zu verorten ist. Die teilnehmenden Studierenden haben die Möglichkeit, im Rahmen des Workshops nicht nur Erfahrungen im Bereich politischer Bildung und Didaktik, sondern auch Credit Points zu sammeln. Verena Lenzen von der JOBLINGE-Initiative vermittelte anschließend einen anschaulichen Eindruck von der Maßnahme, die sie Jugendlichen bieten, die schwer auf dem Arbeitsmarkt zu vermitteln sind. Diese Jugendlichen nennen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Initiative „Joblinge“.

In der verbleibenden halben Stunde hatten die acht interessierten Studierenden Zeit für ein erstes Brainstorming, das Paul Borsdorf, die zuständige Lehrkraft, moderierte. Ziel war es, Ideen zu Themen und Methoden zu sammeln, die bei dem Workshop mit den „Joblingen“ besprochen werden bzw. zur Anwendung kommen können. Die Atmosphäre beim Auftakttreffen war vielversprechend: Viel Engagement und Begeisterung war von allen Seiten zu spüren. Anfang März steht nun der erste Workshop auf dem Programm.

Wer steht zur Wahl? (Januar 2015)

Die Parteiprofile zur Hamburger Bürgerschaftswahl am 15.02. sind nun auf Wer steht zur Wahl? online. Im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung hat das Projektbüro Angewandte Sozialforschung Kurzprofile zu allen zur Wahl antretenden Parteien und Wählervereinigungen erstellt. Sie dienen dazu, interessierte Bürgerinnen und Bürger über die Programme der Parteien zu informieren.

Evaluation des Integrationsprojektes (Januar 2015)

Am 14. Januar 2015 fand mit allen Projektmitarbeiter/innen des Integrationsprojektes „Zusammenleben in Hamburg“ und der Projektbüroleitung ein ausführliches Evaluationsgespräch zum gesamten Forschungsprojekt statt. Dabei ging es darum, die Erwartungen aller Beteiligten zu thematisieren und darüber zu sprechen, inwiefern sich diese erfüllt haben. Darüber hinaus wurden gelungene und weniger gelungene Momente in der Erhebungs- und Auswertungsphase sowie in der Phase des Verfassens eines Abschlussberichts thematisiert. Die angesprochenen Aspekten liefern dem Projektbüro eine willkommene Grundlage zur Weiterentwicklung. Konkret geht es darum, unsere Forschungsprojekte noch qualifizierter umzusetzen und Studierenden sowie der wissenschaftlichen Projektleitung das Zusammenarbeiten zu erleichtern.
Mit dem Evaluationsgespräch wurde auch dieses Kooperationsprojekt erfolgreich abgeschlossen. Im April folgt schließlich noch eine große Podiumsdiskussion, bei der das Projekt und die wichtigsten Ergebnisse nochmals vorgestellt und diskutiert werden. Weitere Informationen zu Zeitpunkt und Ort werden demnächst veröffentlich. Sie sind alle herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

Ergebnisveröffentlichung der Integrationsstudie im Pressegespräch der BASFI (Dezember 2014)

Am 08. Dezember 2014 wurden in einem Pressegespräch der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) Ergebnisse der Integrationsstudie „Zusammenleben in Hamburg“, die das Projektbüro Angewandte Sozialforschung durchgeführt hat, vorgestellt. Für die umfassende Studie zur Qualität des Zusammenlebens und des Zusammenhalts in der Hamburger Bevölkerung wurde eine repräsentative Telefonumfrage unter der Hamburger Wohnbevölkerung durchgeführt. Ergänzt wurde die telefonische Befragung um persönlich-mündliche Interviews mit Hamburgerinnen und Hamburgern mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Themen der telefonischen und persönlichen Interviews waren die individuellen Erfahrungen der Befragten zum Zusammenleben in der Stadt Hamburg sowie ihre persönlichen Einschätzungen zur Qualität des Zusammenlebens. Das Medienecho auf die Veröffentlichung der Studie war immens: Hamburger Abendblatt, Hamburger Morgenpost, taz, NDR, Bild sowie Radio Hamburg berichteten und kommentierten die Ergebnisse der Studie (Pressespiegel). Den ausführlichen Bericht zur Studie finden Sie hier.
Das umfangreiche Datenmaterial, das in der Integrationsstudie generiert wurde, steht zur weiteren Auswertung bspw. im Rahmen von Abschlussarbeiten zur Verfügung. Interessierte Studierende wenden sich bitte an die Projektbüroleitung.

Ergebnispräsentation der Befragung des gesamten akademischen Personals vorm WIPR (Dezember 2014)

Am 09. Dezember 2014 wurden zentrale Ergebnisse aus der uniweiten Befragung des gesamten wissenschaftlichen Personals der Universität Hamburg präsentiert. Auftraggeber dieser Studie ist der wissenschaftlichen Personalrat (WIPR) der Universität Hamburg (ohne UKE). Das Forschungsteam des Projektbüros Angewandte Sozialforschung, bestehend aus Prof. Dr. Beyer, Dr. Florian Lottermoser und Mandy Schult, hatte die Belange und Interessen des wissenschaftlichen Personals hinsichtlich der Arbeitssituation und -zufriedenheit erhoben und analysiert. Der Ergebnisbericht kann ab Januar 2015 auf der Homepage des WIPR’s eingesehen werden. Zudem ist eine Vortragsreihe mit den entsprechenden Kenntnissen vom WIPR selbst in den einzelnen Fakultäten geplant. Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Teilnahme am AKTIVOLI Marktplatz (November 2014)

Am Donnerstagabend den 30. Oktober 2014 nahm das Projektbüro am „AKTIVOLI Marktplatz – Gute Geschäfte Hamburg“ im Forum der Körber-Stiftung teil. Auf diesem „Marktplatz“ treffen gemeinnützige Organisationen und Unternehmen zusammen, um ihr Wissen und Engagement auszutauschen und „Deals“ auszuhandeln. Entscheidend dabei ist, dass kein Geld fließen darf. In den Marktplatz-Gesprächen lernen sich mögliche Kooperationspartnerinnen und -partner kennen und loten aus, inwiefern gemeinsame Projekte umsetzbar sind, zu denen beide Seiten eine Leistung beitragen müssen. Das Projektbüro hat insgesamt neun Deals abgeschlossen. Acht dieser Forschungsprojekte sollen in Form einer Abschlussarbeit oder in den Methodengrundkursen im kommenden Sommersemester 2015 durchgeführt werden. In einer weiteren Kooperation geht es darüber hinaus um die Gestaltung und Durchführung eines Vortrages zu einem politikwissenschaftlichen Thema. Zu den neun Kooperationspartnern gehören:
-    ARINET
-    Bildung für alle e.V.
-    Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Hamburg-Ost, Modellprojekt Jugendkirche & Konficam
-    FLAKS – Zentrum für Frauen in Altona
-    HÄNDE FÜR KINDER Kupferhof GmbH
-    HAMBURGISCHE BRÜCKE Gesellschaft für private Sozialarbeit e.V.
-    JOBLINGE gemeinnützige gAG Hanse
-    Patienten-Initiative e.V.
-    SchlauFox e.V.
Das Team des Projektbüros freut sich auf spannende Projekte und fruchtbare Kooperationen!

Forschungsbericht dem WIPR übergeben (Oktober 2014)

Nach der Feldphase der Mitarbeiter/innen-Umfrage des gesamten akademischen Personals der Universität Hamburg (ohne UKE), ist nun auch die Auswertungsphase dieses Forschungsprojekts abgeschlossen. Die wichtigsten Ergebnisse wurden in einem Abschlussbericht verschriftlicht und dem Wissenschaftlichen Personalrat (WIPR) übergeben. Derzeit wird an einer Präsentation der Ergebnisse gearbeitet, die noch vor Jahresende im Gremium des WIPR's vorgestellt und anschließend für weitere Präsentationszwecke zur Verfügung gestellt wird. Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Neue Mitarbeiterin im Projektbüro (September 2014)

Seit dem 16. September 2014 ist Frau Wiesner neue wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projektbüro Angewandte Sozialforschung.  Frau Wiesner wechselt vom Zentrum für Sozialforschung Halle e. V., einem An-Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, wo sie unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Olk (Erziehungswissenschaft) für die wissenschaftliche Begleitung eines Modellprojekts im Jugendamt in Bremen zuständig war. Ab sofort sind Frau Wiesner und Frau Glaß ihre Ansprechpartnerinnen bei jeglichen (An-)Fragen zu Kooperationsprojekten. Weitere Informationen zu Tina Wiesner finden Sie hier.

Mitarbeiter/innen-Befragung für den WIPR, Feldphase abgeschlossen (Juni 2014)

Im Auftrage des wissenschaftlichen Personalrates (WIPR) hat das Projektbüro eine Befragung des wissenschaftlichen Personals der Universität durchgeführt: Thema der Befragung sind die Arbeits- und Lebensbedingungen des wissenschaftlichen Personals. Die Studie wird von Herrn Prof. Beyer und Herrn Dr. Lottermoser betreut. Beide haben in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Personalrat einen Online-Fragebogen entwickelt. Dieser Fragebogen wurde im Mai von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität beantwortet. Nach vier Wochen Feldzeit werden die erhobenen Daten nun vom Projektteam ausgewertet. Die Umfrageergebnisse fließen in einen Abschlussbericht ein, der im August dem wissenschaftlichen Personalrat übergeben wird. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Personelle Veränderung im Projektbüro (April 2014)

Zum 1. April 2014 wechselt Katrin Behrendt (ehemalige Projektbüroleitung) in das Methodenteam von Prof. Schnapp, um dort als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig zu sein und ihr Promotionsstudium zu beginnen. Ab diesem Zeitpunkt ist Kea Glaß die Ansprechpartnerin im Projektbüro und steht Ihnen bei allen (An-)fragen zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass wir wegen des Wechsels ab dem 1. April nur noch dienstags sowie donnerstags von 09.30-16.00 Uhr telefonisch erreichbar sind. Wir freuen uns gleichwohl weiter auf Ihre Anfragen.

Einladung an interessierte Studierende (April 2014)

Die Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) wird in den kommenden vier Jahren die Junge Islam Konferenz (JIK) in Hamburg ausrichten. Zielgruppe dieser Konferenz sind Schüler, Auszubildende und Studierende mit und ohne Migrationshintergrund, muslimischen Glaubens oder auch nicht, die sich für das Thema „Islam und Muslime in Deutschland“ interessieren. Am 08. April 2014 findet um 17.30 Uhr in der Stadtteilschule am Hafen (St. Pauli) eine Informationsveranstaltung dazu statt. Anmeldefrist dafür ist am 01. April 2014. Interessierte finden hier die Einladung, das Anmeldeformular und den Ablaufplan.

Neues Projekt gestartet (Januar 2014)

Im Auftrag der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) führt das Projektbüro Angewandte Sozialforschung eine repräsentative Integrationsstudie mit dem Titel "Zusammenleben in Hamburg" in der Hamburger Bevölkerung durch. Mehr zum Projekt finden Sie hier.

Dialogischer Qualitätsentwicklungsprozess der Hamburger Frauenhäuser abgeschlossen (März 2014)

Am 17. Februar 2014 tagte zum letzten Mal das Plenum des Dialogischen Qualitätsentwicklungsprozesses der Hamburger Frauenhäuser. Gemeinsam wurde der gesamte Forschungsprozess reflektiert und die weitere Vorgehensweise im Hinblick auf die Ergebnisse besprochen. Der finale Projektbericht wurde der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) übergeben und liegt in kürze dem hamburgischen Ausschuss für Soziales, Arbeit und Integration zur Abstimmung vor. Weitere Informationen zu diesem abgeschlossenen Projekt finden Sie hier.

Studentische Hilfskräfte gesucht! (14. Oktober 2013)

Im Rahmen eines neuen Projekts zum Thema Integration im Auftrag der Stadt Hamburg werden 2 studentische Hilfskräfte gesucht, die bei der konzeptionellen Entwicklung eines standardisierten Fragebogens, bei der umfassenden Auswertung von Daten aus der Migrations- und Mehrheitsbevölkerung mitarbeiten und aktiv am Verfassen eines Abschlussberichts mitwirken. Weitere Informationen zu diesem Projekt und der Stellenausschreibung finden Sie hier. Wir freuen uns über jede Bewerbung!

Befragung Master-Bewerber/innen abgeschlossen (September 2013)

Zum Wintersemester 2012/2013 wurden die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge Politikwissenschaft und Soziologie befragt, warum sich diese an der Universität Hamburg beworben haben und welche Aspekte für eine Annahme bzw. Ablehnung von Studienfächern in diesen beiden Fächern ausschlaggebend waren. Mit der ausführlichen statistischen Auswertung der empirisch erhobenen Daten und der Formulierung eines Abschlussberichts wurde dieses Projekt erfolgreich abgeschlossen. Mehr zu diesem Projekt finden Sie hier.

Interviewer/innen und Übersetzer/innen gesucht! (28. August 2013)

Für ein neues Kooperationsprojekt arbeitet das Projektbüro Angewandte Sozialforschung mit dem WiSo-Forschungslabor zusammen. Für dieses Projekt werden Interviewer/innen gesucht sowie Übersetzer/innen für deutsche Fragebögen ins Türkische und Russische. Hier finden Sie die jeweiligen Stellenausschreibungen für die Interviewer/innen, die türkischsprachigen Übersetzer/innen und die russischsprachigen Übersetzer/innen.

Projektvorstellung im Methodengrundkurs (Juli 2013)

Im Methodengrundkurs der Bachelorstudierenden der Politikwissenschaft und Soziologie wurden in der letzten Seminarsitzung am 10. Juli 2013 die ersten Ergebnisse der Studierendenprojekte vorgestellt. Darunter war auch das Projekt des Verbandes binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V., welches von zwei Studierendengruppen durchgeführt wird. Die Ergebnisse dieses Projekts werden in Kürze in einem Abschlussbericht verschriftlicht werden. Mehr zu diesem Projekt finden Sie hier.

Laufend gegen Gewalt (Juli 2013)

Wie auch im letzten Jahr möchte das Projektbüro Angewandte Sozialforschung auch dieses Jahr in einem gemeinsamen Team am jährlichen Spendenlauf „Laufend gegen Gewalt“ teilnehmen. Dieses Event liegt uns sehr am Herzen, da wir im Rahmen unseres Dialogischen Qualitätsentwicklungsprozesses der Hamburger Frauenhäuser die Dringlichkeit von Spendengeldern erfahren haben. Über eine kleine Startgebühr und somit einer kleinen Spende setzt dieser Lauf gezielt ein Zeichen gegen Gewalt. Wir möchten Sie daher herzlich einladen, mit uns an diesem Lauf teilzunehmen. Dieser findet am Sonntag, den 11.08.2013, um die Außenalster (7,5 km) statt. Die Startgebühr beträgt 12,- Euro und der Lauf beginnt um 10.30 Uhr. Außer zu Joggen besteht die Möglichkeit, die Entfernung walkend, spazierend oder mit dem Fahrrad zurück zu legen. Freunde und Familie sind ebenfalls sehr gerne willkommen. Bei Interesse in unserem Team mitzulaufen melden Sie sich bitte bei Kea Glaß.

Erhebungsphase im Dialogischen Qualitätsentwicklungsprozess der Hamburger Frauenhäuser abgeschlossen (Juli 2013)

Ende Januar bis Anfang Juli 2013 fand im Projekt „Dialogische Qualitätsentwicklung der Hamburger Frauenhäuser“ die Erhebungs- und Auswertungsphase statt. Im Rahmen dieser wurden insgesamt  9 Fokusgruppen, 19 Interviews und 2 quantitative Befragungen durchgeführt und die zahlreich erhobenen Daten ausgewertet. Darüber hinaus fand ein Fachaustausch mit Vertreter/innen der Gesundheitsbehörde statt. Zurzeit wird der Abschlussbericht verfasst, in dem die zuvor im Dialog mit den Frauenhausmitarbeiterinnen entwickelten Fragestellungen beantwortet werden. Mehr zu diesem Projekt finden Sie hier.

Start eines neuen Projekts (April 2013)

Seit Anfang April gibt es ein neues Projektseminar in Kooperation mit dem Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. Im Methodengrundkurs von Prof. Dr. Schnapp werden Studierende in Projektgruppen Interviews mit ehrenamtlichen Geschäftsführern und Geschäftsführerinnen der Regionalstellen des Verbandes führen und auswerten. Mehr zum Projekt finden Sie hier.

Abschluss des Projekts mit den Hamburger Öffentlichen Bücherhallen (Februar 2013)

Nach dem Abschluss der Befragung der Mitarbeiter/innen in den Bücherhallen erfolgte durch das Projektbüro-Team die Eingabe sowie Aufbereitung der erhobenen Informationen und anschließend eine methodische Auswertung der aufbereiteten Daten. Die Ergebnisse wurden in einem Forschungsbericht verschriftlicht und den Hamburger Öffentlichen Bücherhallen übergeben. Weitere Informationen zu diesem Forschungsprojekt finden Sie hier.

Abschluss des JEF-Projekts (Februar 2013)

Die Mitgliederbefragung bei den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) wurde im Februar 2013 erfolgreich abgeschlossen. Im Anschluss an die Online-Umfrage und die Auswertung der Daten wurde vom Projektbüro Angewandte Sozialforschung und einer Praktikantin ein Forschungsendbericht erstellt. Die Ergebnisse der Umfrage wurden am 03. Februar 2013 beim Bundesausschuss der JEF in Berlin präsentiert. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Neues Projekt gestartet (Dezember 2012)

Für die Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen (HÖB) übernimmt das Projektbüro die Auswertung einer umfassenden Mitarbeiter/innen-Befragung. Nachdem die Befragungsphase in den Bücherhallen beendet und die verschlossenen Fragebögen an das Projektbüro-Team unter der Leitung von Katrin Behrendt und Adrian Schaefer-Rolffs übergeben worden sind, startet nun die Phase der Datenauswertung. In einem vierköpfigen Team, bestehend aus Adrian Schaefer-Rolffs, Katrin Behrendt und zwei Studierenden, werden dazu die Daten umfassend aufbereitet und unter verschiedenen methodischen und inhaltlichen Gesichtspunkten ausgewertet. Am Ende des Prozesses wird abschließend die Zusammenfassung der wesentlichen Erkenntnisse in einem schriftlichen Ergebnisbericht stehen.

Praktikant/in gesucht! (November 2012)

Das Projektbüro sucht zu Ende November einen Praktikanten/eine Praktikantin für die Auswertung einer Mitgliederbefragung der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF e.V.). Für die Mitarbeit wird ein qualifiziertes Praktikumszeugnis ausgestellt. Alternativ besteht die Möglichkeit der Anrechnung von Credit Points im Rahmen einer Lernvereinbarung. Zudem sollen die Ergebnisse des Projekts im Januar/Februar bei dem nächsten Bundesausschuss präsentiert werden. Weitere Informationen zu diesem Projekt und der Stellenausschreibung finden Sie hier. Wir freuen uns über jede Bewerbung!

Abschluss der Arbeitsgruppenphase in der Dialogischen Qualitätsentwicklung der Hamburger Frauenhäuser (November 2012)

Im Rahmen des Projekts "Dialogische Qualitätsentwicklung der Hamburger Frauenhäuser" haben sich während der letzten beiden Monate insgesamt fünf Arbeitsgruppen zu jeweils zwei halbtägigen Workshops getroffen, in denen die in der nächsten Projektphase zu untersuchenden Fragestellungen und die dafür vorgesehenen Erhebungsinstrumente festgelegt wurden. Das Qualitätsentwicklungsprojekt der Hamburger Frauenhäuser kommt somit in eine entscheidende Phase: Nach einem weiteren Treffen der Projektgruppe beginnen im Januar die verschiedenen Erhebungen. Mehr Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Fünfte Beiratssitzung (November 2012)

Am 02. November 2012 tagte der Beirat des Projektbüros zum fünften Mal. Der Schwerpunkt dieser Sitzung lag auf der Vorstellung von Katrin Behrendt, der neuen Geschäftsführung des Projektbüros, sowie der Selbstevaluation des Beirats, dessen ursprünglich festgesetzte Bestehensdauer abgelaufen ist. Die Evaluation ergab, dass es sinnvoll ist, den Beirat des Projektbüros auch weiterhin bestehen zu lassen, jedoch in verringerter Mitgliederzahl. Der Beirat soll zukünftig in größeren Zeitabschnitten und nur bei wichtigen Themen und Fragen einberufen werden.

Zwei studentische Hilfskräfte gesucht! (Oktober 2012)

Für die Auswertung der Mitarbeiter/innen-Befragung einer öffentlichen Hamburger Einrichtung sucht das Projektbüro Angewandte Sozialforschung zwei engagierte Studierende, die Interesse an einer auf ca. 2,5 Monate angelegten Projektmitarbeit haben. Informationen zu dem Projekt und der Stellenausschreibung finden Sie hier.

Wechsel in der Projektbüroleitung (September 2012)

Zum 15. September 2012 heißen wir Katrin Behrendt, neue Leiterin des Projektbüros Angewandte Sozialforschung, herzlich willkommen. Sara Braun verlässt das Projektbüro mit schwerem Herzen um sich nun ihrer Promotion zu widmen. Als wissenschaftliche Leiterin des Projekts mit den Hamburger Frauenhäusern bleibt sie dem Team des Projektbüros aber noch eine Zeit lang erhalten. Wir danken Frau Braun für den Aufbau des Projektbüros, ihr Engagement und für die tolle Zusammenarbeit! Wir wünschen ihr für ihren weiteren Weg alles Gute!

Fortgang des Projekts mit den Hamburger Frauenhäusern (August 2012)

Nach dem Initialisierungsworkshop am 21. und 22. Juni 2012 der Dialogischen Qualitätsentwicklung der Hamburger Frauenhäuser fanden im Juli und August nun zwei Redaktionsgruppentreffen statt, in denen ein Kategoriensystem bearbeitet wurde, das der Bildung von Arbeitspaketen für das weitere Projekt dient.
Am 30. August 2012 traf sich erneut das Plenum, um die zuvor diskutierten Kategorien allen Frauenhausmitarbeiterinnen und Vertreter/innen aus der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration vorzustellen. Anschließend tagte zum ersten Mal die Projektgruppe, in der die Arbeitspakete gebildet wurden.
Da nun die zu erforschenden Inhalte festgesteckt und beschrieben sind, startet dieses Projekt nun in die Erhebungsphase. Mehr zum Forschungsprojekt finden Sie hier.

5. Benefizlauf "Laufend gegen Gewalt" (August 2012)

Am Sonntag, den 26. August 2012 fand der 5. Benefizlauf der Autonomen Hamburger Frauenhäuser mit dem Motto „Laufend gegen Gewalt“ um die Alster statt. Das Projektbüro Angewandte Sozialforschung startete mit acht Teilnehmer/innen. Auf dem Bild sind die ehemalige Projektbüroleiterin, sowie die studentische Mitarbeiterin des Projektbüros und zwei studentische Beiratsmitglieder zu sehen.

Auftakttreffen der zweiten Phase der Mitarbeiter/innen-Befragung für den WiPR (August 2012)

Am 22. August 2012 trafen sich der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Personalrats, Prof. Peter Burger, drei weitere Mitglieder des WiPR sowie Prof. Jürgen Beyer, sein Wissenschaftlichen Mitarbeiter Florian Lottermoser, eine der zwei studentischen Hilfskräfte und die damalige Projekbüro-Leiterin Sara Braun, um über die zweite Phase des Projekts zu sprechen, in der eine Online-Befragung des gesamten akademischen Personals der Universität Hamburg durchgeführt werden soll. Die Befragung startet voraussichtlich im November. Mehr zum Projekt finden Sie hier.

Vierte Beiratssitzung (Juli 2012)

Am 6. Juli 2012 fand die vierte Beiratssitzung des Projektbüros statt. In dieser Sitzung wurde ausführlich über aktuelle Projekte gesprochen und beraten. Zudem wurde über die Form der Weiterführung des Beirats diskutiert. Die ursprüngliche Laufzeit des Beirats wird von September 2012 bis zum Ende des Jahres verlängert. Zudem wird bis zur nächsten Sitzung eine Selbstevaluation der Beiratsarbeit durchgeführt. Die nächste Sitzung wird im Oktober stattfinden.

Abschlusstreffen erste Phase Mitarbeiter/innen-Befragung für den WIPR (Juli 2012)

Am 4. Juli 2012 traf sich die Forschungsgruppe der ersten Phase im Projekt der Mitarbeiter/innen-Befragung für den Wissenschaftlichen Personalrat der Universität Hamburg (WIPR) zu einem Abschlusstreffen. In der ersten Phase führten Efthimia Panagiotidis und Roland Willner mit der Unterstützung von fünf studentischen Hilfskräften im Rahmen einer Vorstudie zehn qualitative Interviews mit ausgewählten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern durch. Im Abschlusstreffen wurde der Forschungsbericht besprochen und die Erfahrungen aus den Interviews und der Auswertung ausgetauscht. Mit diesem Treffen wurde somit der erste Teil des Projekts erfolgreich abgeschlossen. Das Projekt startet nun mit Prof. Dr. Jürgen Beyer in die zweite Phase, in der die zuvor erhobenen Daten als Grundlage zur Entwicklung eines Onlinefragebogens dienen. Mehr zu diesem Forschungsprojekt finden Sie hier.

Initialisierungsworkshop der Dialogischen Qualitätsentwicklung (Juni 2012)

Am 21. und 22. Juni 2012 fand der Initialisierungsworkshop für das Forschungsprojekt der dialogischen Qualitätsentwicklung der Hamburger Frauenhäuser statt. An dem Workshop nahmen Vertreterinnen der fünf Hamburger Frauenhäuser, Vertreter/innen aus der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration sowie das Team des Projektbüros, bestehend aus der Projektleitung (Sara Braun und Norman Bettermann) und fünf studentischen Mitarbeiterinnen, teil. An den zwei Tagen wurden mittels verschiedener Techniken Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken in Bezug auf die Frauenhäuser und angrenzende Systeme analysiert und diskutiert, die als Basis für die weitere Projektplanung dienen. Der Workshop war für alle Beteiligten eine Bereicherung. Mehr zum Projekt finden Sie hier.

Projektstart der JEF (Juni 2012)

Mit dem ersten Projekttreffen am 24. Mai startete das Projekt mit den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF e.V.). Zusammen mit dem Bundesvorsitzenden und einem weiteren Vorstandsmitglied der JEF besprach Sara Braun, die damalige Projektbüro-Leiterin, die Themenbereiche für die Mitgliederumfrage, die im August durchgeführt werden soll. Für weitere Informationen zum Projekt, lesen Sie hier weiter.

Studentische Hilfskräfte gesucht! (Mai 2012)

Im Auftrag der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration wird das Projektbüro von Juni 2012 bis März 2013 eine dialogische Qualitätsentwicklung der Hamburger Frauenhäuser wissenschaftlich begleiten. Im Rahmen dieses Projekts werden 6 studentische Hilfskräfte gesucht. Informationen zu den Projekten und Stellenausschreibungen finden Sie hier.

Studentische Hilfskräfte und Praktikant/in gesucht! (Mai 2012)

Zu Ende Mai sucht das Projektbüro insgesamt drei Studierende für zwei verschiedene Projekte. Es werden zwei studentische Hilfskräfte für eine Befragung der Bewerberinnen und Bewerber der Master-Studiengänge Politikwissenschaft und Soziologie der Universität Hamburg gesucht. Des Weiteren suchen wir ein/e Praktikant/in für eine Mitgliederbefragung der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF e.V.). Informationen zu den Projekten und Stellenausschreibungen finden Sie in den folgenden Dokumenten (Master-Befragung und JEF e.V.). Wir freuen uns über Ihre Bewerbung!

Dritte Beiratssitzung (April 2012)

Am Freitag, den 13. April 2012 tagte der Beirat des Projektbüros zum dritten Mal. Am Anfang der Sitzung stellte ein Student der Politikwissenschaft dem Beirat seine Projektidee zum Thema „Wikipedia trifft Universität“ vor.

Des Weiteren wurden einzelne Punkte des Konzeptpapiers besprochen, sodass dieses nun nach der Überarbeitung endgültig fertiggestellt ist. Die monatlichen Zwischenberichte, die den Beirat regelmäßig über Projekte und Vorgehensweisen informieren, wurden ebenfalls diskutiert. Diese Sitzung war erneut sehr produktiv und für alle Beteiligten zufriedenstellend.

Vorstellung Konzept des Projektbüros bei „BASISQualifikation“-Seminar (März 2012)

Im Rahmen des Fortbildungsprogramms „BASISQualifikation für Lehrende der Universität Hamburg“ am Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung (ZHW) fand am 20. März 2012 ein Seminar zu Beispielen für gute Lehre bei der Dozentin Gunda Mohr statt. Dort stellte die damalige Projektbüro-Leiterin Sara Braun interessierten Lehrenden das Konzept des Projektbüros vor – der Schwerpunkt lag auf der Einbindung von Kooperationsprojekten und Praxisbeispielen in die Lehre. Gemeinsam mit den Teilnehmer/innen und weiteren Vortragenden diskutierte Sara Braun die Übertragbarkeit des Modells auf andere Fachbereiche. Der intensive Austausch über die Möglichkeiten der angewandten Forschung war für alle Beteiligten sehr produktiv.

Präsentation Abschlussbericht VWL-Studiengangsevaluation (März 2012)

Am 13. März wurde der Bericht zur zweiten Befragung im Rahmen der VWL-Studiengangsevaluation vorgestellt. Im zweiten Teil der Studie wurden Studierende des Fachbereichs VWL in Form einer Paper&Pencil-Erhebung befragt. Dabei ging es um die Zufriedenheit mit dem Studium, aber auch um eine Bewertung der Studienbedingungen. Die erhobenen Daten wurden von zwei Studierenden der Sozialwissenschaft ausgewertet und in einem Endbericht zusammengefasst. Mit der Präsentation dieses Berichts wurde das Projekt erfolgreich abgeschlossen. Mehr zu dem Projekt finden Sie hier.

Interview-Schulung im WiPR-Projekt (Februar 2012)

Am 15. Februar 2012 fand die Interview-Schulung der ersten Forschungsphase statt. In dieser besprachen die wissenschaftliche Projektleitung, Efthimia Panagiotidis und Roland Willner, und die fünf Studierenden wichtige Vorgehensweisen während des Interviews, sowie den Leitfaden. Die Studierenden und die Leitung teilten sich Forschungsteams zu, in denen sie gemeinsam die Leitfadeninterviews führen werden. Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Erste Sitzung des WiPR-Projekts (Februar 2012)

Am 8. Februar 2012 traf sich das Forschungsteam vom Projekt der Mitarbeiter/innen-Befragung zum ersten Mal. Im Auftrag des Personalrats des wissenschaftlichen Personals  – WiPR soll das Projektbüro die Belange und Interessen in Bezug auf die Arbeitssituation/-zufriedenheit des gesamten wissenschaftlichen Personals der Universität Hamburg untersuchen.
Zwei wissenschaftliche Mitarbeiter und fünf Studierende, die für die qualitative Vorstudie des Forschungsprojekts zuständig sind, besprachen das Vorgehen der ersten Phase. Mehr zu den Phasen und dem Projekt finden Sie hier.

Seminarpräsentation (Februar 2012)

Das Seminar „Partizipation in der Demokratie“ hat seine Ergebnisse am 2.2. um 20 Uhr im Kultwerk West präsentiert. Die Seminarteilnehmer/innen haben sich in den letzten Monaten in Hamburg mit konkreten Beispielen von Bürgerengagement und Beteiligung beschäftigt und präsentierten jetzt die Erkenntnisse ihrer Recherche. Sie haben bei Bürgerinitiativen und Vereinen die Motive für politische Partizipation erkundet, die gewählten Strategien analysiert und erfragt, wie Bürgerinitiativen oder Vereine geeignete und angemessene Formen politischer Beteiligung beschreiben und wie sie diese im System unserer repräsentativen Demokratie verorten. Darüber sowie über viele offene Fragen diskutierten die Feldforscher mit dem für Stadtentwicklung zuständigen Staatsrat Michael Sachs, BSU, und dem Kultwerk-Publikum. Die Präsentation war eine gelungene Veranstaltung und stellt für alle Teilnehmer/innen einen erfolgreichen Abschluss dar. Mehr zum Projekt erfahren Sie hier.

Studierende mit Sara Braun und Staatsrat Michael Sachs:

Studentische Hilfskräfte für neues Forschungsprojekt gesucht (Januar 2012)

Zum 1. Februar sucht das Projektbüro engagierte Studierende mit qualitativen Methodenkenntnissen. Es soll eine Mitarbeiter/innen-Befragung des akademischen Personals an der Universität Hamburg durchgeführt werden. Für dieses Projekt benötigen wir Studierende für folgende Aufgaben: Mitentwicklung eines Leitfadeninterviews, sowie die Teilnahme an einer Interviewer Schulung, Interviewführung im Team, die Transkription der Interviews, als auch die Mithilfe bei der Auswertung der geführten Interviews. Die Arbeit wird mit 8,62€/Stunde vergütet. Weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie im folgenden Dokument. Wir freuen uns über Ihre Bewerbung!

Plakat des Projektbüros (Januar 2012)

Seit Januar 2012 hängen im Gebäude des Fachbereichs der Sozialwissenschaften (Allende-Platz 1) Plakate des Projektbüros Angewandte Sozialforschung aus. Falls Sie es noch nicht gesehen haben sollten - können Sie das Plakat nun hier begutachten.

Zweite Sitzung des Beirats (Januar 2012)

Am 13. Januar 2012 tagte der Beirat des Projektbüros zum zweiten Mal. In der Sitzung wurde die Präambel des Projektbüros zu einer endgültigen Fassung überarbeitet. Die Präambel können Sie hier einsehen. Des Weiteren diskutierte der Beirat über die Weiterentwicklung eines Konzeptpapiers für das Projektbüro. Auch dieses wird nach der Überarbeitung auf der Homepage veröffentlicht.

Studentische Hilfskraft des Projektbüros (November 2011)

Seit dem 1. November 2011 ist Kea Glaß studentische Hilfskraft im Projektbüro. Kea Glaß studiert Soziologie im 5. Semester und war im Sommersemester 2011 Mitglied im Forschungsprojekt zur Gleichstellung in der Hamburger Verwaltung. Sie unterstützt Sara Braun nun bei der organisatorischen Projektarbeit. Im Falle einer Abwesenheit von Sara Braun steht Kea Glaß Ihnen bei Fragen gern zur Verfügung.

Erste Sitzung des Beirats (Oktober 2011)

Ende Oktober 2011 tagte erstmals der neu gegründete Beirat des Projektbüros. Der Beirat besteht aus Studierenden und Wissenschaftler/innen des Fachbereichs, die zur Unterstützung bei wichtigen Entscheidungen und Fragen dem Team des Projektbüros zur Seite stehen. Zu den Aufgaben des Beirats gehört es zum Beispiel bei der Einbindung von Studierenden in Projekte zu beraten und bei der Etablierung des Projektbüros am Fachbereich unterstützend tätig zu sein. Weiteres über die Zusammensatzung des Beirats und die Mitglieder finden sie hier.

Ergebnis-Präsentation Online-Befragungen der VWL-Studiengangsevaluation (Oktober 2011)

Am 5. Oktober tagte die Arbeitsgruppe der VWL-Studiengangsevaluation, um die Ergebnisse der verschiedenen Befragungen, Workshops und Interviews zu diskutieren. Nico Burmester, studentischer Mitarbeiter im Projektbüro, stellt den Abschlussbericht zur Online-Befragung der Abbrecher/innen und Absolvent/innen des Studiengangs vor. Aus der Präsentation und der anschließenden Diskussion konnten die Mitglieder der Arbeitsgruppe einige interessante Erkenntnisse für strukturelle Verbesserungen des Studiengangs sowie für die Befragung der aktuellen Studierenden gewinnen, die Ende des Jahres durchgeführt werden soll.

Abschlusstreffen zum Feldforschungsprojekt "Gleichstellung in der Hamburger Verwaltung" (Juli 2011)

Zum Abschluss des Kooperationsprojekts zwischen der Hamburger Behörde für Justiz und Gleichstellung und dem Projektbüro trafen sich die Mitglieder der Projektgruppe und die Projektpartnerin aus der Behörde noch einmal um sich über die Erfahrungen aus den Interviews und Fokusgruppendiskussionen auszutauschen. Dabei ging es um die Evaluation der Forschungsabläufe, aber auch um inhaltliche Erkenntnisse. Als Fazit hielten die studentischen und wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen fest, dass durch die praktische Erfahrung der Interviewführung und -auswertung sowohl ihre methodischen Kompetenzen gestärkt, als auch ihre Kenntnisse über die Gleichstellungspolitik in der Hamburger Verwaltung ausgebaut wurden. Für die Projektpartnerin waren neben den wissenschaftlichen Dokumentationen auch die subjektiven Eindrücke der Interviewer/innen interessant und wichtig für die zukünftige Gleichstellungsarbeit im öffentlichen Dienst der Stadt Hamburg. (mehr zum Projekt)

Kölibri-Projekt im UHH Hochschulmagazin (Juni 2011)

Unter dem Titel "Rotlichtviertel im Wandel - Studierende der UHH analysieren Lebensgewohnheiten auf St. Pauli" stellt die aktuelle Ausgabe des UHH Magazins das Kölibri-Projekt vor, das der Lehrstuhl Methoden der Politikwissenschaft im Sommer und Herbst 2010 durchführte. Am Projekt beteiligte Studierende kommen zu Wort, erste Forschungsergebnisse werden präsentiert und eindrucksvolle Fotos zeigen, wo sich der Wandel des Rotlichtviertels St. Pauli besonders bemerkbar macht. Lesen Sie hier den Artikel in der aktuellen Ausgabe des Magazins.

Projektstart "Gleichstellung in der Hamburger Verwaltung" (April 2011)

Am 6. April 2011 fand in Berlin der Auftakt-Workshop im Rahmen der bundesweit angelegten Studie zu Diversity Mainstreaming in der Verwaltung von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes statt. Anwesend waren sowohl Vertreter/innen der Partnerverwaltungen (Landesstelle für Chancengleichheit, Brandenburg; Referatsgruppe Gleichstellung und Antidiskriminierung der Hamburger Justizbehörde; Abteilung für individuelle Chancengleichheit von Frauen und Männern, Stadt Stuttgart) als auch die durchführenden Feldforscher/innen. Aus Hamburg angereist waren Roland Willner und Sara Braun (mehr zum Projekt).

Kölibri-Projekt auf dem Dies Academicus (Januar 2011)

Auf dem "Dies academicus" der WiSo-Fakultät am 19. Januar 2011 hatten alle Angehörigen der Fakultät die Möglichkeit, sich über laufende Forschungsprojekte in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zu informieren. Das Projektbüro war mit einem Poster zum Kölibri-Projekt vertreten. Sehen Sie hier das Poster zum Projekt.

Präsentation erster Ergebnisse im "Kölibri" (Dezember 2010)

Im Rahmen des Kooperationsprojektes mit dem Stadtteilzentrum "Kölibri" der GWA St. Pauli e.V. präsentierte das Projekt-Team um Steffen Mohrenberg, Olaf Bock und der damaligen Projektbüro-Leiterin Sara Braun am 16. Dezember 2011 erste Ergebnisse der groß angelegten Bürgerumfrage auf St. Pauli. Geladen waren Umfrageteilnehmer/innen, Mitarbeiter/innen der GWA sowie alle am Projekt beteiligten Wissenschaftler/innen und Studierenden. Das Interesse der Besucher/innen an den Ergebnissen war groß. Dem entsprechend fruchtbar war die an die Präsentation anschließende Diskussion für die weitere Arbeit mit den Daten aus der Befragung. Sehen Sie hier die Präsentation mit ersten Ergebnissen.