Willkommen bei der AKUF

Die Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF) informiert Sie auf dieser Website umfassend über das weltweite Kriegsgeschehen nach dem Zweiten Weltkrieg.

Unter Laufende Kriege finden Sie Übersichten und aktuelle Kurzanalysen zu den aktuellen Kriegen.
Das Kriege-Archiv enthält Analysen, Übersichten und Statistiken zu sämtlichen Kriegen seit 1945.
Unsere Publikationen enthalten weitere Arbeitsergebnisse und sind zum Teil online verfügbar.
Unter Projekte informieren wir Sie über laufende und abgeschlossene Forschungs- und Lehrprojekte.
Auf der Team-Seite erfahren Sie Arbeitsschwerpunkte und Kontakt-Adressen unserer Mitarbeiter/innen.


Kriegerische Auseinandersetzungen prägen auch fünfzig Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg weite Teile der Welt. Die gewaltsame Austragung sozialer Konflikte erweist sich als anhaltende Begleiterscheinung der gesellschaftlichen Entwicklung insbesondere in den Ländern der sog. Dritten Welt.

Die AKUF erfasst und typologisiert alle aktuellen Kriege und bewaffneten Konflikte, ermittelt und analysiert statistische Trends zum Kriegsgeschehen und trägt auf dieser Basis zur Theoriebildung über Kriegsursachen bei. Die Daten der AKUF, ihre Kriegsdefinition und ihre Kriegstypologie bilden heute im deutschen Sprachraum die meistverwendete empirische Grundlage einschlägiger Publikationen und werden auch von staatlichen und nicht-staatlichen Institutionen und Organisationen, von Zeitschriften, elektronischen Medien und von Schulbuchverlagen als Hintergrund- und Basismaterial genutzt.

***

Die AKUF ist Teil der Forschungsstelle Kriege, Rüstung und Entwicklung (FKRE), die seit ihrer Gründung im Jahre 1986 an der Universität Hamburg den institutionellen Rahmen für verschiedene Forschungsprojekte zur Kriegsursachentheorie, zu Rüstungstransfers, zur Militarisierung und zur Zukunft des Regierens in den Regionen der Dritten Welt bildet. Die Arbeit der FKRE und der AKUF wird von der Universität Hamburg und Institutionen der Wissenschaftsförderung unterstützt. Die Universität Hamburg stellt die Räumlichkeiten und die Infrastruktur zur Verfügung. Personal- und Sachmittel für an der FKRE durchgeführte Forschungsprojekte werden aus Drittmitteln finanziert. Diese Website wurde mit finanzieller Unterstützung der Berghof-Stiftung erstellt.